Experimentelles / Sonderfälle ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen zum Thema

empfohlene
von Ingeborg Schneidereit
von Conrad Cortin
von Kurt Tucholsky
die schönsten
von Monika Jarju
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 324 Texten in dieser Kategorie
von marie mehrfeld

Zweimal jährlich beobachten wir fasziniert den Zug der Kraniche, der uralten Gesetzen folgt. Ungezählte weit gespannte graue Schwingen schlagen dann im Einklang und ziehen in der immer gleichen Formation eines Großen V am Himmel ihre Bahn. Grus…

von Freddy Freddy

Zwei Krüge: Frisch bestellt und angestoßen, zwei Freunde: Stammpersonal seit 2016, die Elbe: Fließt gegen das eigene Versumpfen.
Schütter sein Haar, breit sein Lächeln, die Brille präzise geputzt und entspiegelt, der Körper seit den…

von René Oberholzer

Liebe Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer

Ich fasse die wichtigsten Punkte meines Referats "Schlafen für Fortgeschrittene" noch einmal zusammen.

1. Fragen Sie sich vor dem Einschlafen nicht, ob der Schlaf sinnvoll ist, glauben…

von Qayid Aljaysh Juyub

Zu eurem Vergnügen habe ich anlässlich aktueller Entwicklungen eine Anzeige der 'Teutonischen Wohnungsbau BGoH (Beschränkte Gemeinschaft ohne Haftung)' freigeschaltet; allerdings ergaben sich dabei gewisse Zweifel, ob dies nicht besser unter die…

von Alfred Krieger

Frau R. war ihr Leben lang fleißig und sparsam gewesen, dennoch sah sie sich gezwungen, jetzt im Alter jeden Pfennig umzudrehen. Umso mehr hatte sie sich gefreut, als ihr ihr Neffe zum Geburtstage einen Friseur-Gutschein geschenkt hatte.

von Qayid Aljaysh Juyub

Das Werk von Dr. h.c. Wutzenpfaff Brunzinger deckt eines der geheimsten Geheimnisse des Secret Service auf: Josef Stalin war in Wahrheit zeitlebens ein britischer Agent und Intimfreund des Alien-Agenten Adolf Hitler, mit dem er denn auch den…

von Krunoslav Šetka

Guten Tag! Ich komme aus einem unfunktionellen und armen Land. Die Leute dort haben viele Probleme. Hier, in Deutschland, scheint es nicht so zu sein, ich meine: dass die Leute viele Probleme haben, wenigstens nicht diejenige, die Leute in meinem…

von Werner Krotz

Ich erinnere mich an eine Situation, als ich im Alter von zwei bis drei Jahren tagsüber in meinem Bettchen lag. Die Sonne sandte ihre Strahlen durch die Schlitze der Jalousien, und in ihrem Licht tanzten tausende Staubpartikel. Sie waren ganz…

von Conrad Cortin

Drabble

hohe Ehre aber auch beschwerlich
der Weg hinauf zum Haus des Genies

unsereinem fehlen nur zwei Zentimeter
meint der Professor der Psychologie
auf der Terrasse bei Kuchen und Kaffee

längst ist…

von Qayid Aljaysh Juyub

Seid mir gegrüßt ihr Angehörigen des kleinen, buddelnden Volkes und all ihr Zwergenfreunde. Heute beschäftigen wir uns mit dem Lieblingsgesöff all jener bartbewehrten Damen und Herren des kleinen Volkes inner- und außerhalb psychiatrischer…

von Robert K. Staege

Das kann bei uns auch ein Strafgefangener sagen, wenn er die ihm angebotene Zigarette annimmt, was jedoch trotzdem bedeuten kann, dass er als „Lebenslänglicher“ hinter Gittern stirbt. Gut, wenn er nicht gerade bei der SS war, und auch sonst…

von Freddy Freddy

Herr Fischer giert nach Welt

Den Kindergarten des Herrn Fischers zerstörte ein T-34-Panzer aus osturalischer Produktion: Er erhob sein Röhrchen vom Stoppelfeld, zirkulierte um alte Halme und befeuerte den Kindergarten. Zu Pulver. Kreide-…

von Manuela Ellrich

„Nein! Damit bin ich nicht einverstanden! Was glaubst du, wer du bist? Gott? Oder woher nimmst du die gottverdammte Arroganz zu glauben, Probleme, die du nicht lösen kannst, sind auch nicht lösbar?! Ich bin damit nicht einverstanden! Glaubst du…

von Conrad Cortin

Drabble

Bei den Universitätsprofessoren stehe ich in gutem Ruf. Vor allem schätzen sie meine Wetterprognosen. Wenn ein Professor verreist, wendet er sich zuerst an mich, bevor er seinen Koffer packt. So ein Professor kennt sich nur auf…

von Stephanie Schader

In diesem Moment

In diesem Moment kann ich in den Himmel sehen und die unterschiedlichen Wolken in all ihren Formen und Größen beobachten und bewundern.

In diesem Moment darf ich den Vögeln lauschen, ihren wundervollen Gesang…

von Ingeborg Schneidereit

Du stehst im Schatten des Schattens
und raubst den schlafenden Traum

Nun hältst Du das Erhoffte als Unvermutetes in Händen
erfährst den Traum als einzige Realität
auch wenn die Hufe der Rosinante
dir den Staub des…

von Ralle Neustadt

Im Wohnzimmer

Sie: „Ich hab ́dich ziemlich gern, weißt du?“
(Pause.)
„Ich dich auch.“
„Ziemlich.“
Längere Stille.
Wieder sie: „Wirklich, ich mag dich sehr.“
(Pause.)
„Mhm.“
(Pause.)
„…

von Qayid Aljaysh Juyub

Wir, die Universal Soldier Association, bieten Ihnen die einmalige Gelegenheit, fremde Kulturen intensiv, face-to-face und quasi mit dem Sturmgewehr kennenzulernen. Lassen Sie sich einfach von uns als ‚Fachdienstleister im Verteidigungswesen‘…

von Johanna Blau

Wüste und tiefster Wald, wann würden sie sich treffen? Er lebt und atmet das Wissen der Bäume. Überbringt es nur selten den Menschenkindern. Sie lebt und atmet das Wissen des Sandes. Fragt die Menschen was sie träumen.

Ein Blatt vorm Mund…

Hörbuch:
Johanna Blau / 5.4.2018
von Monika Jarju

Mir sprießen grüne Zweige und kleine Blätter aus Hals und
Ohren. Ein Affenbrotbaum! Ich wachse ein in das Grün.

*

„Du bist seine Souvenir-Witwe!“– „Stimmt gar nicht.“ –
„Doch, er ist tot." –

*

„Ich wollte…

von Uwe Kraus

Warum sind so viele Menschen rassistisch? Wir kommen aus der selben Wurzel – Australopithecus Afarensis oder die Uramöbe, das Paradies, des siebten Tages. Wann begann die Spaltung? Natürlich als die Menschen einen Turm bauen wollten, der in den…

von Elmar Vogel

die Götter

denen wir dienen
sind keine
Unsterblichen
ist Sterben eine
Notwendigkeit
um Unsterblichkeit
zu gewinnen
müssen wir sterben
um leben zu können
müssen wir sterben

können…

von Robert K. Staege

Wenn der Weihrauch des Selbst, am Altar der Heiligen Sankt Ich und Sankt Mein, wie Nebel aus den Tälern des Unbewussten aufsteigt, trüben sich Blick und Bewusstsein sowie das Selbstbild im Spiegel der Seele, in die man so unsterblich verliebt ist…

von * noé *

Der Aufschrei damals -
hat ihn wer gehört?
Luft war da, die eine Vorausbedingung für den Schall,
aber war - außer den dreien - noch jemand da zu hören?
Hätte es jemanden interessiert?
Es ging doch alles seinen Weg…

von Ingeborg Schneidereit

Die Fabel hat abgelehnt
sie ist alt und gebrechlich
man hat sie lange nicht gebraucht
und sie kann nur sagen
dass die Weisen die Sterne zählen
und multiplizieren
das ist eine zu große Zahl

Und die…

von Dennis Wiebe

Schnappatmung, ein pulsierendes Herz, Gänsehaut, wenn ich dich berühre. Dein zufriedenes Grinsen, wenn du auf mir einschläfst, die Schlafmütze, wenn wir gemeinsam aufwachen. Dich in die Arme zu nehmen, wenn wir uns lange nicht mehr gesehen haben…

von Mark Read

Ich hatte den Mann noch gar nicht richtig wahrgenommen, schon hatte er sich ungefragt an meinen Tisch gesetzt. Na gut, es war voll in der Bar, aber er hätte wenigstens fragen können, dachte ich leicht angesäuert. Es sollte verboten werden, sich…

von Qayid Aljaysh Juyub

In seinem 1000-seitigen Werk bemüht sich der Autor und Weltenreisende Karry Rhodan-May mit apodiktischer Genialität die außerirdische Herkunft Adolf Hitlers zu belegen. In den ersten Kapiteln des voluminösen Folianten beschreibt der…

von Jamie Linda Niederer

Spülbecken. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen. Rund, Oval, sogar viereckige hab ich schon gesehen. Ein Spülbecken ist ein erstaunlicher Ort. Wenn man darüber nachdenken will. Es ist ein Ort an dem man Dinge die schmutzig geworden sind…

von Lena Lotta

Ich vermisse dich.
Ich hab dich lieb.
Ich glaube an dich.
Du bist ein wunderbarer Mensch.
Ich möchte, dass du glücklich bist.
Ich bin für dich da, wenn du mich brauchst.
Ich möchte dich nie verlieren.

von Monika Jarju

War es nicht an der Zeit für eine schöne Reise? Kurzentschlossen
stieg ich in die U-Bahn und lenkte den Zug durch den Tunnel hinaus
auf die Straße, über die Kreuzung, bog an der nächsten Ecke nach
links ab und fuhr auf geradem…

von Manuela Ellrich

Seit nunmehr über siebzig Jahren stehe ich in diesem
Leben. Ich kenne den Lauf der Jahreszeiten: Kein
Frühling gleicht einem anderen, kein Sommer wie der
letzte, nicht jeder Herbst bunt und stürmisch, mancher
Winter härter…

von X X

Zeitgemäßes Handeln bedarf das Leid des jeweiligen Betrachters einer unnachgiebigen Unterwerfung.
Der Weg des zerflossenen Todes ernährt sich von dessen Schmerz und schmilzt hinein in die Gussform eines angehenden Peinigers.
Selbst…

von Nora Pelinka

Du hattest damals diese eine Affäre namens Linda.
Linda, aus dem Spanischen „hübsch“ oder auch „lieblich“.
Linda mit den aschblonden Krausehaaren, die sich spielerisch um ihr von der Juli-Sonne leicht gebräuntes rundes…

von Bruno Schulz

Vorhin. Ich habe die Ruhe geahnt. Im vorbeigehen. Zufällig. Bei offener Tür und leisem Licht. Sie schwebte lautlos. Sie schwebte unsichtbar über meinem Lotterbett in warmem Raum.

In Moll. Wolkenweich rekelte sie sich behaglich. Die Ruhe.…

Seiten

Experimentelle Literatur: Eigentlich kann das jede Art von Text sein, auch wenn der Autor sogar nur glaubt, sich auf Neuland zu bewegen und ein Experiment literarischer Art zu versuchen, weil (vielleicht) keine Vergleichsmöglichkeit bekannt ist.

Ungereimte Lyrik in freien Rhythmen, zerhackte Prosa, Sketche und Skizzen, dadaistische Dramen und surreale Skripte ohne jede Zuordnungsmöglichkeit gehören ebenso hierher wie die kunstvolle Verquickung verschiedener -ja, auch gegensätzlicher- Genres und Stilrichtungen. Da, wo Autor sich ausleben kann - in Thematik und Form, in Art und Stil, da geschieht das Experiment … grenzenlose Freiheit des Ausdrucks …

Alles ist erlaubt in der Kunst … im Experiment erst recht!