Gedichte von Michael Dahm

Autor
Mitglied

A und O

Es war einmal des Lebens Ach
das Eine von den Vielen
es dachte…

Es legt sich letztes Abendrot
ins Geäst der Eiche
alles was der Tag heut bot

Abendwind, Du frisches Kind,
wehtest übers Meer geschwind,
sahest Länder, sahest…

Seh ich übern Tellerrand
dann senk ich müd ´ den Blick
alles was mal war mein Land…

Der Specht, er klopft im Baume,
durchdringet Waldes Raume,
er find't die Larve…

Himmel stak auf Tannenspitzen,
in grauen Fetzen fiel der Tag,
durch der Wipfel…

Du zeigst durch Aug' und Hand
was du sahst beim Blick ins Land
und was hier nun…

Ach Liebe - süßer Schmetterling
den ich mit meinem Herzen fing
an dem auch der…

Hätt ´ ich was von der Natur
dann wär ´ ich ehrlich und pur
leider stamm ich vom…

Dein Herz entschwindet,
denn was uns verbindet,
ist deinem zu schwer,
will…

Seht mal dort, der kleine Fleck,
unscheinbar und braun wie Dreck,
ausgelaugt und…

Alltag, graues Tier,
fletschst die Zähne hinter mir,
verfolgst mich täglich, Stund…

Müde Männer lauschen Frauen
hören kaum was sie wohl sagen
Seele flattert in der…

Du altes Schaf auf deinem Deich
der ew'ge Wind macht mich ganz weich
es reißt mich…

Am End´ des Tages denke ich,
er wäre schöner sicherlich,
wenn Du in meinen Armen…

Was nützt was man im Leben macht
am Ende vor dem tiefen Schacht
in den wir alle…

Gezackter Wald am Horizont,
gegenüber Sonne sonnt,
schickt ihm rote Strahlen hin,…

Schaurig weht's um Mitternacht,
die Eiche knarrt, das Käuzchen lacht,
ein Tor, das…

Heimelige Feuerstätte,
Oh wie glühst Du, ach Du Nette,
sinkst mir, springst mir…

Ein Schiff hatte im Boden ein Loch
in das viel Wasser kroch
nun liegt es auf Grund…

Heiß zieht die Sonne an Pfützen
der Wind malt darauf Kreise
in denen helle Strahlen…

Deine Stimme tut so gut,
Sie geht ins Ohr, erhitzt mein Blut.
Ich möcht' sie hören…

Früher gab es rote Sterne
und die wehten uns voraus
und der Vater sprach: Wie…

Kein Blatt, kein Halm,
nur Wind spielte die Laute,
er sang den alten Psalm,

Ein Geist entspringt dem Geiste Dir,
das weißt Du wohl sag ich zu mir,
doch in des…

Große, kleine Welt,
die verspricht, was sie nicht hält,
in der du bist, was du nur…

Augen die sagen
was Lippen verschweigen
können nicht lange tragen
was Worte…

Es fallen die Blätter
wie wir alle fallen
durch düstere Wetter
die Seelen…

Stürmisch ist's im Weizenmeer,
Ähren wogen hin und her
und es tanzt der Mohn, der…

Es knospet die Pracht
zu hellgrüner Tracht,
die Bäume, sie schlagen,
sich…

Wie Berge thronen die Wolken im Mondlicht
um die Eichen weht hastig der Wind
ich…

Es zittern die Blätter im rauschenden Wind
und ziehen die Wolken wie Falken geschwind,…

Könnt Augenblick in Weile ruh'n,
wie gut wär es, ihn oft zu tun,
denn schöner…

Ein unbekanntes Blütelein
hing an einem Gräselein,
violett, als Augenweide,…

Nur wer lebt, kann ermessen
- was er schreibt nicht vergessen,
wie es war, als er's…

Eine von den Mächten,
dort oben, von den schlechten,
suchte sich den P. wohl aus,…

Mit starken Armen hält die Eiche
die tiefe Sonne fest am Teiche,
im langen…

Ihre Hütte ist schief
im fernen Ural
und ihre Falten sind tief
nach vieler…

Leer die Krume,
Raben unken,
letzte Blume,
bald versunken.

Stille…

Bin ich eigentlich normal,
Warum tu ich mir das denn an,
Meine täglich Arbeitsqual…

Ach wär' ich eine Eiche,
eine weise, lebensreiche,
dann könnt' ich meine Äste…

Als ich ging durch düstre Tann',
und Nebel sich durch Stämme schob,
mein Geist nach…

Ein freies Wort, im Text gebannt,
das sich zuvor im Raum befand,
wird im Leser…

Spazieren gehen auf Nebelranken
in einer Welt geheimer Wege
die nur sind in dem…

Am Raine steht die Eiche, alt,
und gibt dem Sperling Schutz,
es geht ein rauer…

Schlagt, Flügel, schlagt,
wie lang wart ihr gebunden,
so lange, wie der Wind mir's…

In nebelfeuchten Fichten steht
der Herbst, der dunst'ge Trübe sät,
und alles, was…

Wenn du schläfst und ich dich betrachte,
gibt es Dinge, auf die ich gerne achte.

Des Poeten zarte Ader
bindet Leser mit Verstand,
denn in der Lyrik Wort' Theater,…

Sitz an Flusses kühlem Wasser,
seh in ihm die Wolken ziehen,
der Welten Himmel ist…

Seiten