Sehnsucht ✓ Sehnsuchtsgedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene Sehnsuchtsgedichte
von Heinrich Heine
von Johanna Ambrosius
von Wolfgang Borchert
neue Sehnsuchtsgedichte
von * noé *
von Simon Maria Ackermann
von * noé *
die schönsten Sehnsuchtsgedichte
von Sigrid Hartmann
von marie mehrfeld
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 339 Texten in dieser Kategorie
von marie mehrfeld

sieh die keilförmige Formation
rufender Kraniche am wolkigen Morgenhimmel,

Künder und Mahner sind sie zugleich,
Vögel des Glücks und der Weisheit,

woher kommen sie, wohin ziehen sie,

die Magie ihres vollkommenen…

von Mr Stevens

Schon steht der Mond an blauem Himmel
Darauf die letzten blassen Wolken sind
Kein weißer Elefant, kein Kranich, nein drei Hasen
Scheinen friedlich oben grad zu grasen.
Verstummt ist längst das summende Gewimmel
Um…

von Michael Dahm

Schauerwind –
Nacht ist blind,
Stadt schon leer,
keiner mehr,
geh für mich,
denk an Dich,
Straße nass,
fehlt mir was,
ein Jahr her,
noch so schwer.
Liebe Dich
… ewiglich…

von Angelika Zädow

alle fragen
matt
müde

aber warten
hören
sehen

und neu
laufen
fliegen

himmelwärts

von Abdolreza Madjderey

Meine staubige
Sehnsucht
gemischt
mit der Tinte der Wüste
flieht
über die schwarzen Berge
zu Dir
durch die Welt
der Narren,
Klumpfüßige.

von Michael Dahm

Der wichtigste Schlüssel ist
der zu einem Herzen
wenn Du ihn vergisst
wirst du's schlecht verschmerzen.

Ist das Schloss erst ausgetauscht
dann ist es eh zu spät
wird ihm hinterher gelauscht
man einen…

von Robert K. Staege

(Tetrastichon)

Es ist Nacht. Ich kann nicht schlafen.
Herzensschiff verließ den Hafen,
segelt übers Meer zu dir. -
Leuchte, Liebste, leuchte mir!

von Michael Dahm

Ich habe dich bedichtet,
du bist mir so viel wert,
hab nie auf dich verzichtet,
nun hat man uns versehrt.

Ich bin in deinem Wesen
und kenne dich so lang,
konnt in deinen Augen lesen,
was in deinem…

von Jürgen Wagner

O Heiland, reiß die Himmel auf,
herab, herab vom Himmel lauf,
reiß ab vom Himmel Tor und Tür,
reiß ab, wo Schloss und Riegel für

Zu retten diesen schönen Stern
Auf dem wir leben ja so gern
Der Himmel hat das…

Rezitation:
Gesang, Gitarre und Einspielung: JW
von Robert K. Staege

Ich reime schlichte Zeilen,
ganz einsam und allein.
Kannst nicht mehr bei mir weilen,
drum muss ich traurig sein.

Muss nach den Worten jagen
in Seele, Herz und Sinn,
und kann nur immer sagen,
dass ich…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Meine Sehnsucht erhebt ihre
Flügel, verliert sich in Träume
und Wünsche, berührt meinen
Himmel mit so viel Zärtlichkeit.
Der Paradiesvogel breitet sein
Gefieder aus; seine zarten
Federn streicheln sanften Hauch…

von Yvonne Zoll

Manch wieder holtes Sein
Und sie schlägt zu
Hinter heimtückisch
lauernden leisen Minuten
reißt ein ein Denken schweifen
Gedanken aus der Wirklichkeit
Geben Geleit träumender Illusion
Gleich jenem…

von Mr Stevens

Als sich meiner Augen Lider wieder heben
Schwer wie nach durchträumter Nacht
Da scheinst auch du soeben sanft erwacht
Noch immer steht die Zeit, noch immer schweben
Wir ... So nah wie nie zuvor bist du bei mir –
Um…

von Soléa P.

Sehnsucht schippert Richtung Heimat,
Stürme liegen hinter ihr.
Wellen, Regen, grober Hagel,
machten mir das Leben schwer.

Unstet, zog ich durch fremde Lande,
sah vor lauter Nebel nichts,
war zu gar nichts mehr…

von Martin Heil

Die Straße
dunkel und feucht,
ein Lichtkegel,
und eine Allee:
mehr nicht.

Die Bäume,
geordnet und stark,
ein Punkt in der Ferne,
im Schwarzen:
sonst nichts.

Dein Herz pocht,
es…

von Soléa P.

Wellen und Meer
Sehnsucht nach dir wird wach
in meiner Muschel

von Michael Dahm

Ihre Hütte ist schief
im fernen Ural
und ihre Falten sind tief
nach vieler Jahr Zahl.

Tascha wurde sie einst genannt,
doch lange ist's her,
sie hat nie viel gekannt.

Sie melkt ihre Kühe

von Ella Sander

Wie wünschte ich, wählen zu können -
Wie man ein Kleid, oder ein Schmuckstück, wählt -
Dem Zauber folgend, wie ein Vogel,
Der unbekümmert in die Lüfte schwebt.

Und oben, nah der Sonne Weiten,
Die Flügel breiten, in…

von Yvonne Zoll

Sehnend nach Nähe nach dir geleite mich
Gleitend verliere mich treu erstickend selbst und
beständig von vorn erhofft überholt im
zeitlichen Rinnsal bestreitend, was zu mir kommt
rau verblichen aus deiner Seite unbeirrt und…

von Yvonne Zoll

Auf meinem Rücken spüre ich
Einstmals Strahlen als entdeckte
Ich erhoffte Frühlingswolken
Diese Sucht, die in mir weckte
Die Sonne auf meinem Gesicht.

Und im Gefühl erblicke ich
Eine Kreuzung zwischen Welten…

von Ralf Risse

Ging des Weges, über Nadeln
wie ein Blatt vom Wind verführt.
Bäume dampften Regen auf ...
mich erschraks - hast mich berührt!

Aufgestiegen aus den Hölzern,
Moosen, Farnen ... bin nicht sicher -
flog dein Duft…

von * noé *

Die Sommerbrise, die den Vorhang tanzen lässt
in einem federleichten Spiel,
Mittagssonne ausgesperrt,
die Jalousien auf Loch gestellt,
doch alle Fenstertüren weit geöffnet,
damit die Außenluft jeden Winkel erkunden…

von Michael Dahm

Wenn ich geh im grünen Wald
und ich bin mit mir allein
dann verfolgen sie mich bald
die Gedanken sollen nicht sein.

Wo ist – wovon ich stets geträumt
auf meinem Weg durch dieses Leben
warum hat Liebe nur…

von Soléa P.

Das weißes Boot dümpelt auf glitzernder See
schaukelnd wiegt sanft es auf leichten Wellen
mein Herz krampft, spür` plötzlich großes Fernweh
muss um besser zu sehen auf Zehenspitzen mich stellen.

Segel wird gehisst und…

von Yvonne Zoll

In flirrenden Phasen Phantome Fata Morgana

Sah ganz verschwommen im Spiegel was während
Bildhaft mutiert jemals nie je geschaut so widerfahrend

Im Dunkelgefunkel verletzende Strahlen erstarben
Verhangen gewähntes…

von Soléa P.

Stiller Mond über Baumes Wipfel
Engel fliegen im Traum vorbei
bewegt sich weiter zu Berges Gipfel
kein Tal ist zu flach, kein Gebirge zu steil.

Am unendlichen Himmel Sterne leuchten
funkeln, glitzern, tausendfach…

von * noé *

Weißt du nicht, dass du mich beraubst,
wenn du mein Fühlen mir nicht glaubst?
Ich spreche da von meiner Seele
und weiß es ja, dass ich dir fehle,

weiß auch, dass du nicht damit spielst,
wie, anders als ich, du…

von Martin Nguyen

Wie lange
wird es mich quälen?
Wie lange
wird es mich wach halten?
Wie lange
wird es körperlich und seelisch zerren?
Wie lange
werden diese Schmerzen andauern?
Wann komm ich zum Glück?

von Michael Dahm

Sehnsucht lehnt an Liebe sich,
ist verwoben nur mit ihr,
sie gibt dem Herzen manchen Stich
steht im Schatten hinter ihr …

von Michael Dahm

Ist Sehnsucht nicht ein eisern' Ring,
steckst in diesem kalten Ding,
ohne Anfang, ohne Ende,
wenn man nur den Ausgang fände.

Lockt' Liebe nicht den Mensch' hinein,
könnt' ohne er in Freiheit sein,
doch…

von Claudia Willmes

Wenn ein Tag
Voller Wehmut
Sich neigt
Sich leise legt
In den Kelch der Orchidee
Eingebettet
In die Sanftheit der Nacht
Erlösen die Träume ihn
Von der Mühsal Last
Fortgetragen
Auf den…

von I.J. Melodia

An salzigen Tagen
brandet das Meer an mein Fenster
Die Nächte schmecken dann ölig
nach Tran und Tang

Das Wogen der Gezeiten
fließt mir durch Mund wie Augen
Bildet ein Riff aus Korallen
um Knochen und…

von Michael Dahm

Zerbrechlich Deine Erscheinung, doch hart,
wehrhaft Deine Dornen, doch zart,
ich konnt' Dich nicht pflücken ohn' Leid,
Dein Kelch hat mich niemals befreit.

Mein Herz konserviert' in der Kält',
Deine Anmut…

von ulli nass

. . . will doch nur sorglos schlafen -
und Frieden finden ,

auf diesem Planeten -
der chancenlos Blinden ,

dieser unglaublichen Kugel
im schwarzen All -

im durch Gravitation erzeugten Fall



alles so…

von * noé *

Was ist es denn nur, bitte, sprich!
Sind es die warmen Bernsteinaugen?
Vom ersten Moment wusste ich,
sie könnten mir die Seele rauben.

Wie ein orangener Laserstrahl
drang dieser Blick mir durch die Haut.
Ich…

Seiten