Gedichte von Soléa P.

Schon ein allerletzter kleiner Funke –
das Aufbäumen vom…

Es war einmal vor langer Zeit
im Bücherregal ein Wälzer…

Geh endlich vorbei – komm nie wieder
keine Ohnmacht oder…

Blicke schweifen durch paradiesisches Land
die Seele taucht…

Langsam geht es wieder aufwärts,
erste Boten sind zu sehen.…

Wenn ein Teil im Stillen liegt –
du nichts mehr wahrnehmen…

Die Dämmerung graut, die Luft ist kalt
ein rauer Wind weht…

Umringt von Fischen der Ozeane
tauche ich ab ins tiefe Meer…

Tag für Tag explodiert farbige Pracht
noch kahle Bäume…

Sonnenaufgang im wilden Westen
wie Tod schläft noch die…

Morgenröte taucht den Tag
in ein warmes Licht
die…

Ihr Abartigen und Perversen
euer Fleisch möchte ich brennen…

Gedanken gründeln im Geheimen,
wühlen sich durch den…

Beschmutzt
Das Nest
Er war's nicht
Spieglein an…

A bgekommen von Natürlichkeit
B richt man Werte grob entzwei…

Kalt weht die Luft um die Nase
Augen tränen hemmungslos…

An einem Ort …
niemand weiß, wo
leben Menschen

Mama, ich muss dir sagen,
mein Herz trägt viele kleine…

Türme ragen gespenstig
vom schroffen Fels gen Nacht
es…

Bäume stehen nackt
Kraniche ziehen gen Süden
Vorbei…

Wölkchen ziehen hoch am Himmel,
filigran und engelsgleich.…

Gleite langsam hinab in tief blaues Meer…
schwerelos sinkt…

Auf dem Weg vom Sterben zum Tod
hatte ich mich aufgemacht…

In weiter Ferne
Die Tage sind längst gezählt
Bis…

Fallende Blätter
ein Gemälde vom Abschied
bunt wie das…

A lles geht einmal vorbei, findet jähes Ende…
B eim…

Tief verletzt – es fließt kein Blut,
gepeinigt, ohne zu…

Ach

Betörend
Der Duft
Summen und Brummen
Mir rauscht…

Die Reise endet im weißen Sarg
schlafend fährst du vorbei…

Gut gelaunt und munter pfeifend
geht Adonis durch die Stadt…

Hummeln bummeln über Blumen
Krähen verschmähen keine Saat…

Feingesponnen schimmern Netze
zwischen Gräser nass vom Tau…

Lavaströme wälzen nieder
bahnen sich Wege ins Tal
die…

Vergänglich
Die Zeit
Taut das Eis
Wo die Stille…

Tag
Oder Nacht
Solange du lachst
Dem Himmel ists…

Von Hunger aufgedunsene Bäuche,
apathisch, hoffnungslos der…

Knie, beugt euch, fallt hernieder,
in der Wiesen feuchten…

Marmelade, alles Marmelade,
doch ich meine „Mist!“
Das…

Schon bald die Sonne im Fluss versinkt
und Glitzerlichter…

Wenn Gedanken zu schmelzen beginnen –
zu Brei werden im…

Fünf Jahrzehnte als Paar vereint
goldenes Fest wird ihnen…

Wo ist nur die Zeit geblieben,
in der die Sonne heller…

Bäume stehen dicht gereiht
erkenne keinen Stamm
nur…

In ein paar Jahren bin ich alt –
freu mich schon darauf.…

Verhüllt in Schleier und unheimlich
dies Wesen scheint ein…

Belagert
Der Teich
Alles geht baden
Eine Ente…

Vor Angst weit aufgerissene Augen,
blicken entsetzt aufs…

Erhängt am Baum und starken Ast
schaukelt der Wind ihn hin…

Rauch steigt dicht und beißend auf
Gesichter darin grinsen…

Die Wurst in der Theke ist gekonnt platziert
das Personal…

Ekelgefühl schafft sich empor
sehe die reale Welt im…

Aus weißer Wolke trudelnd
eine Seele im Wind
die Welt…

Wenn der Nebel sich langsam lichtet
und die Sicht ist…

Auf Erlebnistour will Annette,
man muss wissen, sie ist echt…

Beißender Rauch steigt in Nase
in Schutt und Asche liegt die…

Völlig erschöpft liegt ihr auf dem Tisch
an dem ich müde…

Ausgenutzt, misshandelt, geschändet…
mit Herzen gespielt und…

Zwischen Steinen und Asphalt
kämpft ein Blümchen sich hervor…

Da gibt es einen braunen Kerl
der mag ganz viele Menschen…

Ein Engel sitzt im Himmelbett,
spielt ziemlich schlecht…

Was macht der Bürger in einem Land
wo er bei…

Im Dschungel ist der Teufel los
an Tieren flüchtet was nur…

Lahmgelegt das ganze System
nichts bewegt sich im Kopf…

Meine Blicke sinken nieder,
tauchen ab ins Nirgendwo.

Auffallend
Die Scharen
Alles in Bewegung
Zähle…

Die Erde bebt, brodelt und kocht,
was Unheimliches spielt…

Meine Sehnsucht nimmt deine Gestalt an –
kann sie aufrecht…

Dichter Nebel an Felswand steht
verharschter Schnee glitzert…

Schleier schweben überm Land
verhüllen alles Leben
der…

Eine Handvoll Flüchtlinge kehren wieder zurück,
in großer…

Und wenn ich das Meer nie wieder sehe –
nicht riechen und…

Im Rausch gefangen –
geflasht, durch deinen betörenden Duft…

Nichts wie weg, nur fort von hier,
meine Heimat – unsicher.…

Ihr weißes Kleid fällt bodenlang
zarter Schleier verdeckt…

Nach dem Kampf – Katzenjammer,
Blessuren werden weggeleckt.…

Seiten