Sehnsucht ✓ Sehnsuchtsgedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene Sehnsuchtsgedichte
von Joachim Ringelnatz
von Rainer Maria Rilke
von Else Lasker-Schüler
neue Sehnsuchtsgedichte
von Martin Heil
von Monika Jarju
die schönsten Sehnsuchtsgedichte
von Sigrid Hartmann
von marie mehrfeld
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 336 Texten in dieser Kategorie
von Annelie Kelch

Was bin ich doch für ein Narr ...
einer, der sich bislang niemals wirklich
in einen anderen Menschen verliebt hat.
Ich glaube fast, ich bin der einzige
Mann auf dieser Welt, der immer
nur in Gedanken liebte.

von Else Lasker-Schüler

(Dem Franz Jung)

Gott, ich liebe dich in deinem Rosenkleide,
Wenn du aus deinen Gärten trittst, Zebaoth.
O, du Gottjüngling,
Du Dichter,
Ich trinke einsam von deinen Düften.

Meine erste Blüte Blut sehnte sich…

von Michael Dahm

Der Himmel stützt' auf Eichen sich,
grün, blaue Harmonie,
der Sommer schon dem Herbste wich,
und mit ihm ging auch sie.

Die Liebe hüllt' in Schweigen sich,
als eine Sehnsucht schrie,
der Herbstwind durch…

von Soléa P.

Wenn am Morgen die Amsel zwitschert
die Sonne früher an Fahrt gewinnt
Mond und Sterne kürzer schlafen
der Frühling endlich beginnt.

Eine laue Brise weht durchs Haar
nichts riecht mehr nach Schnee
vereinzelt…

von Yvonne Zoll

… spazieren wir Hand in Hand
Willst du mir Käsekuchen
Backen mit Quark, Ei und Schmand
Wirst du mich sicher suchen

… fahr ich weiter über Land
Sehe geborsten Bienen
Auf der Scheibe wie im Sand
Wärst du…

von Michael Dahm

Der Meeresbrandung gleich,
umtosend, ein Herz aus Stein,
urgewaltig, wild und stark,
sehnend, als würd's nie anders sein.

Dem Sonnenstrahle gleich,
wärmend, sanft berührend,
liebend, der Brandung Stein,…

von Monika Laakes

Und wenn ich in die Stille geh‘
und mich darin verlier‘,
so bin ich dort so tief, so ruhig,
so ganz und gar bei mir.

Und wenn ich in der Stille bin
und atme wie das All,
so ist die Schöpfung mir so nah,

von Ella Sander

Ich würde mich so gerne zugehörig fühlen dürfen,
Die Arme meines Volkes Stamm sind mir versagt;
Es ist nicht Stolz, der mich bewegt, sondern ein Sehnen:
Ich möchte mich geborgen fühlen dürfen - ungeplagt.

Mein Land, die…

von Mara Krovecs

Weich und über
den Hortensien
sang ein Schmetterling

nur einmal – er umflatterte
die Blüte - flog davon
diese gläserne Zerbrechlichkeit
mitnehmend den Duft - das Licht
seine Liebe

Ich hörte ihn…

von * noé *

Wir sind einander entwöhnt.

Nur unsere Gedanken verschränken sich
wie unsere Träume
so manches Mal
im Vehikel gesichtsloser Worte.

Wenn wir uns wiedersähen -
was zählte mehr?
Das Bild?
Der Ton?…

von Marcel Strömer

Über Kopf und Steine
still die Luft wie Schnee
flüstert mir die Eine
dass ich mit ihr geh

Unter mir die Scholle
treibend lautlos still
schwerer wie mein Atem
dieser Lust zuviel

Wo die alten…

von * noé *

Hast mich besucht, in jener Nacht,
ein Neues-Jahr-Geschenk gemacht,
warst so real und so präsent
und mir kein kleinstes bisschen fremd …

Dein Lächeln hatte mich gebannt,
ich hatte dich sofort erkannt:
Der dort…

von Charlotte von Ahlefeld

Es sass ein Jüngling am Meere,
Und sang ein trauriges Lied,
Von Sturm und Wellengeräusche,
In denen sein Liebchen verschied.

Da lächelte golden und ruhig
Des Mondes Antlitz ihn an;
Im Busen wurd' es ihm heller…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Granatapfelblütentau

Sonnenlicht glüht im Wind

Roter Kuss schweigt

Prangert von grünen Lippen

Das süße fruchte Blut

Schmeckt nach Al-Andalous

In der Medina von Cordoba

Flüchten die Schatten

von Heinrich Heine

Morgens steh ich auf und frage:
Kommt feins Liebchen heut?
Abends sink’ ich hin und klage:
Ausblieb sie auch heut.

In der Nacht mit meinem Kummer
Lieg ich schlaflos, wach;
Träumend, wie im halben Schlummer,…

von Michael Dahm

Herz der Ferne –
über uns die Sterne,
siehst du sie funkeln,
wenn wir beide, im Dunkeln,
uns finden – im Nachtmeer ...?

von Martha lds

Sehnsucht
zwei Optionen
Hingeben oder wegpusten
Doch Träume wiegen schwer.
Hoffen.

von Soléa P.

Jede Rose steht für ein Herz
für jede Liebe strahlt ein Stern
auf einem Stern sehe ich dein Bild
das meine Sehnsucht niemals stillt.

von Soléa P.

Regentropfen klopfen an –
wie du und rufe ins Leere, „komm rein!“
Sehnsucht, mein Herz gehen auf Wanderschaft,
wie schön wäre es, mit dir zu sein.

Kerzenlicht suggeriert mir Wärme,
mache verträumt die Augen zu.…

von Michael Dahm

Freiheit atmet Sonntagmorgen
die am Montag schon verborgen
jener der von Freiheit schreibt
doch in der Welt gefangen bleibt

Selbst der stolze Flug der Raben
bleibt am Ende nicht erhaben
wenn sie auch noch…

von * noé *

Die Sehnsucht trage ich im Herzen,
sie wird mich, glaub ich, nie verlassen.
Oranges Flackerlicht der Kerzen,
die Bilder können nicht verblassen …

Pupillen, die das Licht einfingen,
hielten mein Sein in sich gefangen…

von Soléa P.

Marmoriert der Abendhimmel,
schmilzt genüsslich vor sich hin,
Wölkchen ineinanderfließen,
bekannte Gestalten ich darin find.

Sehnsucht formt ihre Gesichter,
meine Stimme ruft sie leis,
lächeln mir zu wie…

von Rosemarie Dalkmann

Herbst tupft Lichter in die Augen
wirft Gold in die Bäume
zeichnet weich.
Füllt den Bauch mit dicken Daunen
streift am Abend um die Häuser
Sehnsucht im Gepäck.
Stellt Koffer voller Träume
vor deine Tür…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Du wärst bei mir,
aus Deiner Gruft entflohen,
wir beide würden fliehen
zu Höhenfantasien
und schweben über
schroffe Kiefernwälder
bis unsere Flügelfantasien
verklebt vom Blütenstaub,
auf…

von Willi Grigor

Ich warte am Feuer, während die Stunden vergehen
und wandernde Sterne am Nachthimmel ziehn.
Ich wart´ auf ein Mädchen, fast kann ich es sehen -
die Liebste, die Liebste mit Augen, die blühn.

Ich sah sie als wandernde Eis-…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Meine Sehnsucht erhebt ihre
Flügel, verliert sich in Träume
und Wünsche, berührt meinen
Himmel mit so viel Zärtlichkeit.
Der Paradiesvogel breitet sein
Gefieder aus; seine zarten
Federn streicheln sanften Hauch…

von Yvonne Zoll

Manch wieder holtes Sein
Und sie schlägt zu
Hinter heimtückisch
lauernden leisen Minuten
reißt ein ein Denken schweifen
Gedanken aus der Wirklichkeit
Geben Geleit träumender Illusion
Gleich jenem…

von Robert K. Staege

Ich reime schlichte Zeilen,
ganz einsam und allein.
Kannst nicht mehr bei mir weilen,
drum muss ich traurig sein.

Muss nach den Worten jagen
in Seele, Herz und Sinn,
und kann nur immer sagen,
dass ich…

von Soléa P.

Wellen und Meer
Sehnsucht nach dir wird wach
in meiner Muschel

von Ella Sander

Wie wünschte ich, wählen zu können -
Wie man ein Kleid, oder ein Schmuckstück, wählt -
Dem Zauber folgend, wie ein Vogel,
Der unbekümmert in die Lüfte schwebt.

Und oben, nah der Sonne Weiten,
Die Flügel breiten, in…

von Yvonne Zoll

Sehnend nach Nähe nach dir geleite mich
Gleitend verliere mich treu erstickend selbst und
beständig von vorn erhofft überholt im
zeitlichen Rinnsal bestreitend, was zu mir kommt
rau verblichen aus deiner Seite unbeirrt und…

von Flora von Bistram

Hinter Fenstern tanzen Schatten
fahles Licht weist mir den Weg
Falter fliegen wirr an Lampen
werden still daran verglühn.

Marktplatz - düster, ohne Leben,
grinsend turnen Hausgesichter.
Blumen liegen welk,…

von Luise Maus

Als die Liebe
wurde geboren
da war sie
ohne Licht
sie glitt
durch alle
Zeiten
doch
sie fand es nicht
So lange
ist sie schon
bereit
und muss
sehnsüchtig
warten in…

von marie mehrfeld

sieh die keilförmige Formation
rufender Kraniche am wolkigen Morgenhimmel,

Künder und Mahner sind sie zugleich,
Vögel des Glücks und der Weisheit,

woher kommen sie, wohin ziehen sie,

die Magie ihres vollkommenen…

von Martin Heil

Die Straße
dunkel und feucht,
ein Lichtkegel,
und eine Allee:
mehr nicht.

Die Bäume,
geordnet und stark,
ein Punkt in der Ferne,
im Schwarzen:
sonst nichts.

Dein Herz pocht,
es…

Seiten