Klarheiten ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

neue
von Angelika Wessbecher
von Yvonne Zoll
von Axel C. Englert
die schönsten
von marie mehrfeld
von marie mehrfeld
von marie mehrfeld
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 243 Texten in dieser Kategorie
von Ekkehard Walter

Ein Fälscher malt und gar nicht schlecht
des Künstlers Bild als wär es echt,
doch als der Schwindel wird erkannt,
wird seine Kunst fortan verbannt.

von Willi Grigor

Die Sonne verschickt ihre gleißenden Strahlen
beständig ins endlose Weltall hinaus,
durch Zeiten, in Fernen, nicht messbar in Zahlen;
und dies ist nur e i n Stein des göttlichen Baus.

Die Erde erhascht einen Bruchteil der…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Blick in den Spiegel

Pflege Deine Haut,
nicht Deine Falten!

Gesicht im Spiegel

Blicke können schmerzen,
tiefer als Du Dir eingestehen willst.

Schein im Spiegel

Zurechtgemachte Makulatur,

von marie mehrfeld

die abendröte
von der schwärze
der nacht
verschluckt

nun nicht in
melancholie
versinken

lass deinen
atem fließen
und die finger
über das Holz
springen

und spür das…

von Axel C. Englert

Goethe?! Der schrieb ständig Müll!
Den heut kein Schwein wohl lesen will …
Weil es sogar die Sau da graust:
ICH muss es wissen! ICH bin Faust!

„MEPHISTO“?! Hab ich kaum getroffen –
Der Dicherfürst hat wohl was offen…

von Axel C. Englert

SelbstVERStändlich geb ICH MILCH!
Was sind SIE denn für ein Knilch?!
Ein Hund – der täte so was nicht?
QUARK! ICH kenne meine Pflicht …

Ein DACKEL?! Nein – ich glaube kaum –
Denn dafür brauch ich zu viel Raum ……

von Yvonne Zoll

Abgespiegelte
Wunder ragende Wesen
Zur Frage gekürt

Himmel ohne die
Blöße sanfter Rührung kein
Berührtes Gleißen

der kontrastiven
Einheit zur Maskerade
Zerstört unscheinbar

im Sichtbaren…

von Axel C. Englert

Frau Krause! RUHE bitte ich mir aus!
KEINEN Mucks im Dichter-Haus …
Der Wettbewerb ist hoch dotiert -
Und ICH gewinne! Garantiert …

„Ick jloob ja kaum det SIE jewinnen!
Ich jloob viel eher det Sie spinnen!
Der…

von Axel C. Englert

ICH eine NULL?! Im Leben nicht!
ICH bin ein „O“! Sie oller Wicht ...
Und bitte IMMER OHNE „H“!
Ich stelle hiermit nämlich klar:

Ein Unterschied liegt zwischen „O“ –
Und „OH“! Es ist ja so:
„OH“ ist ein WORT!…

von Axel C. Englert

„Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“?!
Ist der Herr PRUST noch recht gescheit?!
(Den habe ich auf DEUTSCH notiert –
Denn DA hat er sich schwer blamiert!)

„DIE Suche“ heißt es! Sonnenklar!
(Der Pluster-Prust…

von marie mehrfeld

Morgendämmerung
meine Insel im nördlichen Meer
sich grenzenlos fühlen

Welle um Welle
blasser Schein des jungen Lichts
weitet die Seele

Atem fließt endlich
die hockenden Strandkörbe
im dunklen…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Zu viele Zuschauer wollen
heutzutage auf die große Bühne;
und sei es nur, um ihr nacktes
Hinterteil zu zeigen.

Zu viele Affen trommeln
auf ihren Brüsten und
meinen die Herde leiten
zu müssen.

Zu…

von Uwe Röder

Drei Menschen überzogen
mit millionenfachem
Mord die Welt.

Hitler, Stalin, Mohammed.
Wer wird des Schlachtens
Meisterheld?

Wer verachtet Menschen andren
Denkens, ihnen Todesurteil
fällt,

von Angelika Zädow

Flieg, Seele,
flieg
hinaus

aus wirbelnden Gedankensprüngen...
leerreichem Wortgehülse...

Flieg,
lass Ballast und Schwere los

Flieg empor
vom Geistwind getragen

dem Einen entgegen
der…

von Soléa P.

Die Wut im Leib hat einen Namen –
nenne sie Verlogenheit,
mein Blutdruck steigt bei ihrem Namen,
der, weiß Gott, nichts Gutes verheißt.

Mit jedem Wort über ihre Lippen
dreht sich einem der Magen um,
aalglatt…

von marie mehrfeld

Die klare Sicht auch
auf die Missstände der Welt.
Das ist meine Wahl.

von Soléa P.

Die Sonne ist zerschellt am Berg
der Mond im Meer versenkt
die Sterne liegen weit verstreut
und Blut die Erde tränkt.

Ein Bild – irgendwo gesehen
gemalt von einem Kind
ich immer wieder daran denk
so…

von Axel C. Englert

Ein Omen wusste nicht so recht:
Bin ich GUT nun – oder SCHLECHT?!
Verzweifelt irrte es umher:
OH! – die Entscheidung fällt so schwer …

Bis es in einer Kirche saß,
Wo es den Stress total vergaß:
HIER bin ich…

von Soléa P.

An was ich Euch erinnern wollt`
denkt an meine Bitte vor frischem Grab
ihr doch nicht um mich Weinen sollt
da ich bis zum Tode ja nicht darin lag.

Ich hatte Spaß, fühlte Freude
empfand auch Frust... ihr quältet mich…

von Axel C. Englert

Hör‘n Sie auf, sich zu beklagen!
Natürlich müssen SIE UNS TRAGEN!
„Kalte Füße“?! Alles Quatsch –
Latscht der barfuß durch den Matsch ...
Nun geben Sie doch endlich RUHE!
(Furchtbar, diese neuen Schuhe ...)

von Yvonne Zoll

Ich wünsch dir helle Zeiten
wie im winterweißen Schnee
glitzernd über grünem See
strahlend Glück verhallt zum Stern
Genieß auch andre Seiten
im Streben im Gestalten
darfst du dich glücklich halten
ist dir…

von Axel C. Englert

Ein Weilchen sah es wenig ein:
WEIL – ist ein Weilchen einfach klein?!
WEIL – es ein Weillein gar nicht gibt?
WEIL - „Kindchen“/„Kindlein“bleibt beliebt?

WEIL – ja ein VEILCHEN existiert!
WEIL – jenes Zeilchen sich…

von Eva Klingler

Ahnend das Raubtier
fehlte dennoch Fluchtinstinkt
Ungeheuerliche Ruhe
ohne Zweifel satt
Erst deine Pupillen verrieten mir
mich
Im gleichen Revier
Nackenhaare sich sträuben

von Axel C. Englert

Ich hab diVERSe Qualitäten!
Okay – ich kann kaum Unkraut jäten …
WARM und KALT klappt! Wunderbar –
WASSER hab ich LAUFEND DA …

KOCHEN?! Kann ich! Ganz perfekt!
Weil das halt in uns Küchen steckt ...
Tisch – 2…

von Axel C. Englert

Ein Schaf saß schief (auf seinem Hocker) -
In einer Bar – laut lallt' es locker:
Nachtdienst?! Gar nicht meine Sache!
Schlafstörung? Dass ich nicht lache …

Auch Rasenmähen tat ich nie -
Verfluchte Gräser-Allergie!…

von Peter Boensch

auf kahlen Feldern
gewesener Erde
versinkt die Freiheit
in tiefem Schmerz
und trauernde Nacht
lässt das frühe Licht
träge zerfließen
wie gegossenes Blei
über vertrocknete Knospen
sterbender…

von Soléa P.

Wer hat an der Uhr gedreht
Panther`s Paulchen war es nicht
so was ist nicht zu verstehen
und fürs Wohlbefinden Gift.

Nichts kann bleiben wie es war
an allem fummelt wer herum
Politik macht das bestimmend klar…

von marie mehrfeld

Wo komme ich her, wo bin ich zu Haus? Die Antwort fällt schwer. Kennst du dich da aus? Woher der Vater stammt, das ist mein Vaterland. Das ist stimmig so, aus meiner Sicht, meinst du das nicht? Da müsst’ ich das schöne Thüringen nennen, ohne es…

von Soléa P.

Bitte verzeiht uns, was wir tun,
unsere Naivität und Unbekümmertheit ist sträflich.
Das Verhalten eher verwerflich -
eure Zukunft bekommt einen Stempel mit Verfallsdatum…

Wie die Wahnsinnigen und voll motiviert,

von Walter W Hölbling

eine nach dem anderen
verschwinden sie
aus unserem leben

manche still
andere als großes
oder eher bescheidenes
melodrama

die welt der möglichkeiten
schrumpft

der endlose…

von Ekkehard Walter

Mensch Ede, ich lese gerade hier:
Die Sparkasse hat heute Tag der offenen Tür.
Alle seien herzlichst dazu eingeladen.
Sollen wir da hin? Da können wir uns dann laben
und würden uns so den Einbruch sparen.

von Soléa P.

Kinderlachen
an allen Tagen im Jahr
unbeschwert und frei

von Karin Steuck

Wer schreibt mir vor, wie ich mich fühle?
Schimpfe, Hin- und Hergewühle
Wühle dich ganz auf mit mir.
Wollt‘ mich nur kurz ausruh‘n hier.

Zustände auf dem Tablett
Eingeklemmt in ein Korsett.

Trost und…

von Julia Körner

Worte sind wie Luft
Ich atme durch sie

Worte sind wie Feuer
Ich verbrenn mich daran

Worte sind wie Wasser
Sie schenken mir Klarheit

Worte sind wie Erde
In Ihnen find ich meinen Frieden

von Axel C. Englert

Herr Doktor? Ich bin HIER! Auf ihrer COUCH –
Ham Sie ‘ne KLATSCHE?! Aua! AUTSCH!
Was sind Sie denn so renitent?!
Mo-ment – ICH bin PRIVATPATIENT!

Ein TIERARZT sind Sie nicht? Okay:
Ich weiß nicht, ob ich das VERSteh…

Seiten