Gedichte von marie mehrfeld

Autorin
Mitglied

Mächtiger ungefährer
golden brauner Berg
mit drei steilen Zacken,
schwarz…

Auf dem Weg zu dir hängt
mein Lächeln wieder
im Vergeblichen fest,

doch die…

Bevor ich gelassen
Zum letzten Tor wanke.
Dreh ich mich um
Und sag leise Danke…

Riech es, fühl es,
das schräg fallende Licht des
zehnten Mondes

in der…

Auch zur Weihnachtszeit laufen sie tags oder nachts
durch die Straßen der Städte überall…

Vereiste Nebeltropfen glitzern
an den Dornen des blütenlosen
Rosenstocks, auch der…

Kleinmut. Unmut.
Machen ihn einsam.
Wütend und stumm.
Kalt und krank.

Die Einsamkeit.
Gedanken irren ziellos.
Schmerzende Stille.

Blick in die…

Allmählich breitet die Dämmerung
ihr dunkles Tuch über das Land.
Stille kehrt ein,…

Ich halt inne. Werde ruhig. Nehme den Blick meiner Augen, den Augenblick wahr. Nur er zählt.…

An dich habe ich lange nicht mehr gedacht.
Bin nachts deinetwegen nicht aufgewacht.

Manchmal wenn mich etwas rührte,
stiegen Tränen auf. Und dann
hört’ ich meinen…

Mit 14 war ich ʼne freche Range.
Tat so, als wär’ mir vor niemandem bange.
Grüßte…

An einem Himmel
Wolken verhangene Sonne
und der blasse Mond.

Nicht Fisch noch Fleisch bist du jetzt, wie man sagt,
Mit deinen nunmehr sechzehn Lenzen…

Kein Vogel der singt, vom Himmel kein Licht,
kein Lob das klingt, verstehe mich nicht,…

Der Dank im Gedicht? Der ist keine Pflicht,
Denn das Danken verordnen - kann man nicht.…

Die Kartoffeln in der Schütte sind verschrumpelt, treiben aus, riechen muffig erdig, und der…

dicht an dicht
unerkannt
eingezwängt
farben fahl
keine sterne

… Freude.
Der verloren gegangenen unbändigen Freude der Kindheit.
Der Freude an…

Zärtliche Worte
verwandeln Augenblicke
in Glücksmomente.

Gewitterstimmung.
Verdrängtes ringt mit dem Mut.
Wolkenmeer schwarz.

Stunden lang kann ich dir
Lauschen. Liegend gehend.
Tanzend schwebend.
Die…

Kerzengrade
wie auf dem Sprung
sitzt sie am späten
Sonntagmorgen
noch im…

Gang durch mein Viertel.
Trotz verhangenen Himmels
Spätabends beschwingt.

Mit versiegelten Schnäbeln hocken deine Winterfreunde die schwarzen Krähen stumm schlafend im…

Musst mich nicht stets betören.
Mit dem, was Du mir so sagst.
Doch ab und zu will…

HERR der Zeit, des Raums und allen Lebens, aller Himmel und Sonnen,
SCHICKE Deine…

Bleigrauer Himmel.
Eine einsame Amsel
singt unverdrossen.

Ich weiß, Sie sind die Mutter von Jan.
Und ich sage Ihnen, er hat es getan.
Es…

Ohne dich möchte ich
heute wieder einmal
in alte Augen blicken.
Geheime Pfade…

Er ist ein Angebot des Lebens,
die Zeit mit ihm ist nie vergebens,
ein bunter Traum…

C ontenance war Max’ Großmutters Lebensmaxime.
O ma Ruth zeigte immer ein frohes Gesicht.…

Meine Sehnsucht kann weit
fliegen, über tiefe Meere, hohe
Berge, grüne Täler, fremde…

Es ist, ungelogen, zerbrochen,
vergangen. Ein teuflisches giftiges Wort
hat er zur…

Erschöpft vom Ein- und Ausatmen des hellen schrillen Tages, vom vielen Umarmen, Hören, Fühlen…

Wenn Nebel sinkt, sich nicht mehr hebt.
Wenn er durch Fensterritzen kriecht.
Wenn…

Was will der
Halm im
Gras am
Wegesrand?

Er sucht
wie du das…

Seit er dich verließ,
schlagen triste Gedanken
Wellen in dir.

Du verkriechst…

Bei uns auf der Gass’ klang oft der Gesang vom Schorsch, dem Leierkastenmann. Mit seiner…

Der wilde Herbst hat sich nun eingenistet im grauen Gewand der Novemberwolkengebirge, unsere…

Der Wind raunt leise
Seine uralte Weise:
Geh auf die Reise!

Zwei leidlich hübsche leicht aufgemotzte Frauen mit echten Perlenkettchen, schon etwas älter…

Die Amaryllis
Für mich ist sie die Schönste
An dunklen Tagen

Ihrer Flüchtigkeit zum Trotz
beschenkt sie deine Zukunft
mit Erinnerung

Die Gürtellinie:
Besser oberhalb bleiben.
Es hebt das Niveau.

Manchmal sind sie für wenige Augenblicke zurück, die hellen Tage mir ihr, wenn ihm beim Kramen…

M iss Marple heißt sie. Wer kennt sie nicht?
I hr altes waches verschmitztes Gesicht?…

P ost -Truth heißt: Wahrheit ist heutzutage nur eine
O ption unter vielen. Betrügen ist…

Seiten