Gesellschaft ✓ Gesellschaftskritische Gedichte

Mensch hinter dem Geld her

Was es an der Gesellschaft zu bemängeln und zu kritisieren gibt, erfahren Sie zum Teil in dieser Kategorie.

empfohlene
von Joachim Ringelnatz
von Christian Morgenstern
von Christian Morgenstern
neue
von Ingeborg Henrichs
von Manfred Peringer
von Dieter J Baumgart
die schönsten
von Annelie Kelch
von Ella Sander
von Volker Harmgardt
von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Schneehuhn war schwer negativ –
Weshalb beständig „NEE…

von Sascha El Farra
Mitglied

Wenn Worte an Gewicht verlieren.
Menschen anfangen zu…

von Jürgen Wagner
Mitglied

Es war ein Mensch, so reich und mächtig,
er fühlte sich so…

von Alfred Mertens
Mitglied

Und wenn sich niemand mehr verringert,
die Lust der Wärme…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Wir haben Angst vor dem
Schatten der Angst.
Das er…

von Willi Grigor
Mitglied

..oder das genaue Gegenteil.

Ich hab Verständnis, ja…

von Alfred Mertens
Mitglied

Die Freiheit strahlt besonders hell,
wenn dafür einsteht man…

von * noé *
Mitglied

Verloren in den dunklen Räumen,
verirrt in rätselhaften…

von Annelie Kelch
Mitglied

(Strauß für Micha - für seine Da(h)me)

Nachts, wenn alle…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Die Welt schaut auf ’nen Präsidenten
und man sieht Menschen…

von Annelie Kelch
Mitglied

Verbittert, abgeschieden und verlassen
hockt er in seinem…

von Regina Bäcker
Mitglied

AUSgekocht
Köche haben es heut wirklich schwer,
für…

von Christian Morgenstern
Bibliothek

O ihr kleinmütig Volk, die ihr vom Heute
nicht loskommt, die…

von Angélique Duvier
Mitglied

Was täten wir nur ohne Besserwisser,
ohne freundliche…

von Dirk Tilsner
Mitglied

Halluzinationen zum Thema
(Versuchung des Heiligen Antonius…

von Peter Stampfer
Mitglied

Du bist kritisch, du stellst Fragen
Du denkst dabei auch…

von Kerstin Vivien Schmidt
Mitglied

Neue Wunder

In Zeiten wie diesen
Sollten wir zusammen…

von Soléa P.
Mitglied

Provozierender Blick, der Gänsehaut macht
die…

von Annelie Kelch
Mitglied

Der Himmel strahlt wie der Mund eines Harlekins;
an seinen…

von Thomas Brod
Mitglied

WAS BEDEUTET JUDEN GLÜCK?
SIND ES FREUNDE, GLAUBE, ORTE…

von Ekkehard Walter
Mitglied

Ist es wirklich schon so spät
oder hat jemand an der…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Renaturiertes Gewicht in sich Natur neGIERte
natürlich…

von * noé *
Mitglied

Ich rede klar. Und unbedingt
nur das, was wirklich so auch…

von Soléa P.
Mitglied

Haut wie Pergament über Knochen gespannt
die hohlen Mägen…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Kante (die hoch war)
Hatte sehr viel Geld. In bar!…

von Annelie Kelch
Mitglied

Ich möchte lieber eine dieser Wurzellosen sein,
die ihre…

von * noé *
Mitglied

Kriminelle Energie
wohin man seinen Blick auch lenkt ……

von Ingrid Herta Drewing
Mitglied

Gestern traf ich meinen Klon,
wie waren wir erstaunt.

von Walter W Hölbling
Mitglied

wo wir uns zuhause fühlen
in erinnerungen wühlen
noch…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Gelebte Träume auf grünem Fundament,
verwaschene Farben,…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Abstraktionen nie Totalverlust
Bleibt nur in kurzer zweiter…

von ulli nass
Mitglied

Sinne ständig gereizt
zu groß die Flut der Daten

von Nocebo A.B.
Mitglied

Ich wähle Farben und male zum hoffen, täusche hinweg einfach…

von Soléa P.
Mitglied

V ieler Orts haben in Deutschland und Frankreich türkische Bürger…

von Josef Wilms
Bibliothek

ASPHALTPFAU !

A rtenvielfalt mählich schwindet,
S…

von Annelie Kelch
Mitglied

Nun ist der Mai gekommen, alle Bäume schlagen aus:
sind…

von Peter Hort
Mitglied

Läuft es in der Welt verkehrt,
Bleibt der Kluge unversehrt…

von Willi Grigor
Mitglied

Wenn Menschen die Meere in Plastik ertränken
und einmal im…

von * noé *
Mitglied

Es war schon so: Mit DIESEN Steuern
kommt auf die Dauer…

von Annelie Kelch
Mitglied

Als der Krieg zu Ende war, marschierte der Friede
ins Land…

von Jürgen Wagner
Mitglied

Wenn wir die Tiere achten,
das Rind, das Huhn, das Schwein…

von Manfred Peringer
Mitglied

einst war ich freigänger unter der sonne gott sprach
aus…

von Eva Klingler
Mitglied

In einer Realität von "fressen und gefressen werden" scheint mir…

von * noé *
Mitglied

Das Schattenvolk kommt aus dem Dunkel,
in das wir es…

von Michael Dahm
Mitglied

Ein Kind war ich in einer Zeit
als alte Autos neu noch waren…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Im
Dunst Materie
Mensch auf dem Wasser in

von Walter W Hölbling
Mitglied

wenn du aufwächst
in einer welt in der alt nicht nutzlos ist…

von Soléa P.
Mitglied

Der Himmel, er weint bitterlich
fällt herab zur Erde

von Walter W Hölbling
Mitglied

hast du das gefühl
die welt geschieht auch ohne dich

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Bin ich ein Träumer, so geboren?
Hab ich den Traum noch…

von Ekkehard Walter
Mitglied

In Scharen kommen sie immer wieder aus den Bussen gequollen,…

von * noé *
Mitglied

Meine Haut ist superseidig,
meine Haare blond-gesträhnt,…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Ein riesengroßes Spinnennetz
Aus Träumen und Gedanken

von Johanna Blau
Mitglied

Eingekesselt von Feuer muss ich landen
In Zeiten, die…

von Corinna Herntier
Mitglied

Es sind viele, die sich grämen,
sich in Grund und Boden…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Mensch, weißt du eigentlich
Wie gut‘s dir fürwahr geht

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Lasst uns den Wehretat erhöhen,
es ist wirklich an der Zeit…

von Jules Werweiß
Mitglied

Von Christen umgeben sind wir.
Und wie geht es dir?

von Walter W Hölbling
Mitglied

wenn die verhandlungsergebnisse
unter den erwartungen

von Annelie Kelch
Mitglied

Kennt ihr das Riesenrad von Sechzehnhundertfünfundvierzig?

von Mara Krovecs
Mitglied

Du und
unser Land;
für das Du Dir wünschst
dass…

von Annelie Kelch
Mitglied

Zu Lübeck, auf der Puppenbrück',
erbaut von Dietrich Boy,…

von * noé *
Mitglied

Alles geht übelst den Bach hinunter,
der Bach wird zum…

von Monika Laakes
Mitglied

Wenn Schleim
Worte umhüllt wie eine
undurchdringliche…

von Willi Grigor
Mitglied

Die Erde war einmal e i n Land
mit grenzenloser Waterkant.…

von Annette Nie
Mitglied

Freiheit zerritzt
Stück für Stück
Zerrissenheitsbesitz…

von * noé *
Mitglied

In diesem traurigen Gestrüpp
von Alltagssorgen, Scherereien…

von * noé *
Mitglied

Alles ist menschlich – und ob Eva die Erste war
oder Lilith…

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Wenn ich im Fernsehn die Bilder seh
Der Menschen dort…

von Annelie Kelch
Mitglied

Gestern noch Blumen gekauft bei „Jaqueline“:
Levkojen,…

von Angélique Duvier
Mitglied

Wenn jeder sich selbst der Nächste ist,
das Licht unserer…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Irdische Facetten enzyklopädisch
Zentrifugaler Gefräßigkeit…

von Celine Rosenkind
Mitglied

Man glaubt und fühlt an solchen Tagen
man könne das Leid…

von Ekkehard Walter
Mitglied

Ob du nur irgendeinen kleinen Makel hast
oder dein gesamtes…

von Monika Laakes
Mitglied

Hier lebt die Erna von Stippstadt,
sie feiert mit ihrer…

Seiten