Sommergedichte ✓ Gedichte zum Thema Sommer

Bild einer Wiese im Sommer

Warm und farbenfroh, aber auch heiß und gnadenlos- so kann sich der Sommer präsentieren. In Sommergedichten werden alle seiner vielen Gesichter gezeigt. Egal ob Goethe, Rilke, Schiller oder auch moderne Autoren. Jeder Lyriker hat sich irgendwann innerhalb seines Werkes mit dem Sommer beschäftigt und Gedichte geschrieben, die sowohl schöne, als auch weniger schöne Seiten des Sommers einfangen können.

Hier finden Sie Sommergedichte aus der Bibliothek und von Mitgliedern.

empfohlene Sommergedichte
von Johanna Ambrosius
von Charlotte von Ahlefeld
neue Sommergedichte
von Alfred Plischka
von Elmar Vogel
von Michael Jörchel
die schönsten Sommergedichte
von Annelie Kelch
von marie mehrfeld
von Annelie Kelch
Beitrag 71 - 105 von insgesamt 191 Texten in dieser Kategorie
von Manfred Peringer

matt hängt der tag zwischen den dünen
ein rotstichiges rund zieht darüber seine bahn
bescheint träge das schwappende blau

die kreischenden möwen sind weitergezogen
immer den netzwedelnden kuttern hinterher
nur in…

von Tobias Schmitt

Wenn Sterne weites Land umreisen
Und Wand'rern stille Wege weisen
Erklingt die schrille Operette
Aus munterer Zikadenstätte
Ein Lobgesang von Männerchören
Der milden Sommernacht zu Ehren
Erst spät verhallt ein…

von Willi Grigor

Sommertagausklang
Zwanghafte Sitte
Abendspaziergang
Freudige Schritte

Gebender Freiraum
Gedankensalat
Wirklichkeit Wachtraum
Den Bleistift parat

Sitzpause Hafen
Horizontseeblick

von Monika Laakes

Und hier singt der Wind
sein rauschendes Sommerlied

Und hier knarrt rhythmisch
das Geäst des Baums, der sich wiegt.

Und hier spannt sich der Himmel
über's grün grüne Land.

Und hier jauchzt die Erde
in…

von Somos Eleen

Morgengraun.
In Kühle
erwacht der Tag.
Pause für den Sommer.
Stundenweise.

von * noé *

Ein Dauerregen setzt nachts ein:
Man könnt im Regenwald jetzt sein,
so saftig-satt fällts auf die Blätter,
und pausenlos, wie Tropenwetter.

Morgens dann ist es abgekühlt,
rund 15 Grad, rein so gefühlt,
das…

von Miya Jehle

Krah, krah, eine Krähe
tapp tapp, tapp tapp, tapp tapp fitter Jogger,
hch, hch, hch, hch, weniger fit
“da draußen am Strand...“ schildert eine Spaziergängerin dem Begleiter
empf, empf,empf, ein schleichender Läufer
“…

von Manfred Peringer

was für ein frühes licht das die landschaft ins rechte rückt
ist es die summe des sommers die im geschliffenen
rosenquarzrund den stern von madagaskar blühen lässt

schau wie lockend die palmen vor der strandkulisse wedeln…

von Axel C. Englert

Meine Güte! Diese HITZE!
Garstig Getropfe! Groß Geschwitze!
Ein Platz im Schatten? Schwer beliebt –
Schön, wenn's in der Stadt ihn gibt …

Der kleine Enten-Teich (im Park)
Wirkt komplett überfüllt schon! Stark ……

von Willi Grigor

Der Bachlauf zum See hin
ist trocken und steinig,
genau wie sein Bruder,
der Ablauf vom See.

Kein Spiel zwischen Steinen
von quirligem Wasser,
kein klingendes Plätschern
ich höre und seh.

Auf…

von Anett Yvonne Heinisch

Der Abend senkt mit gleißend Licht
sich über Seele und Natur
schwach scheint noch Sonn` in mein Gesicht
zur späten Stunde schlägt die Uhr
der Grillen zirpend Abendlied
durch üppig grüne Wiesen zieht

Am…

von Aloha Samahel

Der Sommerwind streicht spielerisch durch mein Haar.
Ruhig und angenehm rauscht er durch die Blätter der Obstbäume.
Erwärmend spüre ich die aufsteigende Sonne in meinem Gesicht.
Die Tasse Kaffee in meiner Hand lässt mich…

von Marcel Strömer

[Für einen besonderen Menschen]

Im Auge des Sommers
wie vertrocknetes Holz
habe ich Feuer gefangen
hast du mir deine Flamme
ins Herz geschlagen

Im Auge des Sommers
im See schwammen wir zusammen

von Johanna Ambrosius

Mit ausgespannten Armen
Kommt leis‘ die Nacht.
Drückt Feld und Wald und Fluren
Ans Herze sacht.

Schlägt ihren weichen Mantel
Um Strauch und Baum,
Und summt mit Glockentönen
Die Welt in Traum.

von Claire Grube

Sommer ist´s, die Vögel brüllen: " Heute ist es Zeit zum Grillen !"
Vater stimmt den Vögeln zu, beschließt ein Gartenfest im Nu.
er packt den Grill gleich auf den Rasen, Onkel Erwin killt den Hasen.

Ist das Tier dann erst…

von Thomas Kleinrensing

Langsam schiebt sich
weißblendendes Licht
über Baumwipfel der Anhöhe
erstes strahlendes Lächeln

Mein Blick biegt sich mit dem Fluss
im…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Gekühlter Weisswein
im edlen Glas,
dunkelgrüne Limonenscheiben,
duftig zart,
ein Hauch von Minze,
atmet frisch
fruchtiges Bouquet.
Als Krönung etwas
Vanillenstange,
perlendes Aqua con gas,…

von Michael Dahm

Wie heiße Nadeln fällt das Licht,
auf das hingestreckte Land,
die einst´ge Wiese die es sticht,
ist seit Tagen schon verbrannt.

Des Sommers Geist liegt auf den Feldern,
treibt die Reife schnell voran
und…

von * noé *

Also, ich find die Hitze Spitze!
(Vor allem, wenn ich ganz ruhig sitze ...)
Wenn alle andern schrecklich stöhnen:
Ich könnte mich daran gewöhnen.

Wichtig: Das Eisfach funktioniert,
das Würfel endlos produziert,…

von Soléa P.

Letzte Düfte vom Frühling verwehen
der Sommer steht vor der Tür.
Wegen mir muss er nun wirklich nicht gehen,
zieh nur ein... es kostet keine Gebühr.

Die langen Tage tun der Psyche gut.
Wärme macht Glieder weich und…

von Marcel Strömer

Der Sommer ist vorbei
Ich erwache lächelnder Augen aus dem Schlaf
wie eine Rosenblüte der Glückseligkeit,
die im Morgentau emportaucht und neu benetzt
honiggleich ihren süßen Wohlduft liebesrot entfaltet,
und schon…

von Elmar Vogel

Dies ist der Sommer, der die Frucht ersterben lässt
weit wirft er seine Lohe in den Herbst hinein
wenn auch der Schnitter eilig noch zur Ernte bläst
Entbehrung wird des Winters Antlitz sein.

Und doch sind Kummer und…

von Corinna Herntier

Der Buchenwald dampft
Leises Tröpfeln nach Regen
Nicht ein Lüftchen geht

von Susanna Ka

Gelbes Leuchten
Schwebt
Über
Blätterlosen Ästen

Rosenblüten
Schimmern wie Laternen
Im Dunst
Des langen Abends

Der schwere Duft
Wird eins
Mit dem letzten Lied
Der Amsel

von René Oberholzer

Tropfen fallen leise
Auf die warmen Dächer
Das Land atmet auf

In den Strassen
Flüchten die Katzen
Wedeln die Hunde

In den Häusern werden
Männer und Frauen
Wieder zärtlicher

Tropfen…

von * noé *

Die Hitze flimmert in den müden Köpfen,
erschöpfte Körper ergeben sich dem Schweiß –
der Sommer glüht geschmolznes Gold in großen Töpfen
und Seele sehnt sich lindernd nach des Winters Weiß.

Den Menschen wirft’s zurück in…

von Willi Grigor

Das Wasser streichelt Omas Füße,
kleine Fische knabbern dran.
Der Sommer sendet liebe Grüße
mit dem Wind, an jedermann.

Vögel schwirren durch die Lüfte,
üben mit der jungen Brut.
Die nahe Wiese schickt uns…

von Willi Grigor

Nächte habe ich durchwacht
um das Licht der Nacht zu sehn.
Es verändert leise, sacht,
Himmel, Wälder, Wiesen, Seen.
Mystisch ist die Sommernacht.

Ausgelöscht die Lichterpracht
der Planeten und der Sterne…

von Ekkehard Walter

Neulich legt' ich mich voll Wonne
im Strandbad etwas in die Sonne.
Doch hatte ich ihre Kraft verkannt,
trotz Einreibung bekam ich einen Sonnenbrand.
Es war wie wenn sie zu mir spricht:
"Ich röte Dich, dann vergisst…

von Michael Dahm

Heiß zieht die Sonne an Pfützen
der Wind malt darauf Kreise
in denen helle Strahlen blitzen
die Bäume rauschen leise.

Schwüle steigt vom Boden empor
und verschwindet in den Kronen
aus ihnen schaut der Himmel…

von * noé *

Ich lieb die Sommerleichtigkeit,
Jubelgesang aus Federkleid,
und überhaupt, wie Tierwelt lärmt
und Sonnenlicht die Knochen wärmt.

Die Haut liebt sommerleichte Sachen,
Berührungen, die fröhlich machen …
vom…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Warm streichelt mich
laue Sommernacht,
begrüsst vom Mond
nach Mitternacht.

So still ist's -
höre dein Herz
sanft schlagen.
Süsser Traum

der Liebesnacht,
gewiegt vom Duft
der Lust.…

von * noé *

Wenn im Gurr-Synchron-Konzert
das Tauben-Werben lange währt,
Wildkaninchens Nasputzphase
im Park geschieht statt in der Sasse
und Amseln schnabelspitz beweisen,
dass sie den früh’sten Wurm verspeisen
im tau-…

von Oswald Petersen

wenn alles warm ist
ist die welt am schönsten
am besten und am nabelimmersatt
es ist wie wenn die blumen immer blühen
wie wenn das rad nur dreht
und niemals ist es platt

wenn grillen zirpen und die sonne…

von Thomas Kleinrensing

Gegen die fallende Sonne
strahlen Fassaden weicher
die Schwere steigt ins Licht
lässt den Blick flimmern
auf die andere Seite
hinter der Kirche vorbei
hinunter bis zum Fluss

Gläsern barocke Pracht

Seiten