Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Abdolreza Madjderey
von Juliana Modoi
von Conrad Cortin
neue Gedichte ohne Zuordnung
von Alfred Plischka
von marie mehrfeld
von bernd tunn tetje
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Axel C. Englert
von Marina Berin
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 5605 Texten in dieser Kategorie
von Anouk Ferez

Was uns der Tag versprach, ist nun genossen,
in deinen Blicken glimmt ein Werben:
Als hätte Honig sich ins Blut ergossen,
als wäre Stille auch ein bisschen Sterben.

Es neigt sich uns ein Sternenraunen,
aus fremden…

von Anouk Ferez

tränen tanzen
welke blüten
röten scheu das
urgestein
marmorwange
toter engel
fügt sich in den
reigen ein.

einsamkeit
sieh meine farben
tropf mich
in dein
grau hinein

von Anouk Ferez

Mein Herz war eine schlichte Leinwand, die sich sinnenfroh
nach deinen Farben, Pinseln, Händen, Blicken dehnte.
Die blanke Leere, die dein Schaffen heiß, so heiß ersehnte:
Ein Jungfrau-Weiß. Noch rein. Doch brannt´ es für dich…

von Monika Laakes

In Händen, ihr Brief.
Schwarze Buchstaben.
Zentimeter groß, auf
hellbraunem Umweltpapier.
Ihr Geburtstagsgruß. 2005.
Mein Stöbern in Büchern.
Intuitiv. Einfach mal so.
Plötzlich Bewusstseinsblitze.

von Monika Laakes

Schweben, sich heben,
der Sehnsucht nachgeben.
Im Flirren der Gedanken
das Chaos ertragen,
die Zweifel verjagen.
Mit Blick zu den Sternen
den Tanz droben wagen.
Die Arme ausbreiten,
und drehen und…

von Ingeborg Henrichs

Alles was ich wichtig finde
auch ein Baum ganz ohne Rinde
lebt als Teil von allem längst in mir

Alles was ich wichtig finde
auch Sternenstaub aus ewig immer
atmet mich zum Leben hin

Alles was ich wichtig…

von Anouk Ferez

Und wieder kettet mich der lichte Tag an Stühle,
melkt meinen Kopf, lähmt jeden meiner Träume.
Die Nacht jedoch möcht´ reisen, bunte Schäume
tragen sachte mich im heißen Branden der Gefühle.

Es ist ein Streifzug durch die…

von Monika Laakes

Unzählbare Sonnenküsse
leuchten ihm entgegen.
Ein Lorbeerblatt streckt sich
genüsslich aus, flüstert
ein Lob, es braucht ihn sehr.
Mögen wir alle ihn
hegen und pflegen.

Die Myrte strömt ihr

von Angélique Duvier

Ein neues Buch,
mit Worten gefüllt,
die wohldurchdacht
und aus dem Herzen
tief entsprungen.
Jetzt liegt es hier
auf meinem kleinen
Tisch am Fenster,
der Wind blättert
in den Seiten,
er…

von marie mehrfeld

Weihnachten steht vor der Tür,
sagt mir, was kann ich dafür,
hell erleuchtet manches Haus,
in mir sieht es düster aus,
klemme fest im schwarzen Loch,
leide unter schwerem Joch,
gestern noch die Abschiedsfeier,…

von August Suedwind

Ziellos in den endlos' Weiten,
irrt meine Seele durch die Zeit.
Auch wenn tausend Sterne strahlen,
ist das Licht unendlich weit

So wie die Flocken leise schweben,
wie ein Lufthauch, zart und leis'.
Doch viele…

von Sigrid Hartmann

Wenn der helle Tag sich neigt,
Sonne ihren Glanz uns zeigt.
Golden strahlt das Himmelszelt,
gute Nacht, du schöne Welt.

Sie geht zur Ruh, der Mond bewacht
uns nun in der langen Nacht.
Ist nicht gern allein im…

von Sigrid Hartmann

Ade du schöne Sommerzeit,
mit Nebel, feucht und kalt,
macht langsam sich der Herbst bereit,
färbt bunt uns unseren Wald.

Noch trägt der froh sein grünes Laub,
doch sieht man sie schon sitzen,
die Maler, die…

von Eva Klingler

Erschaffe den heiligen Raum in dir
stell einen Wächter vor die Tür
Du brauchst die Zuflucht die geschützt
denn da draußen wird oft ausgenützt
Erkenne in dir den Schmerz der quält und
welches Sehnen du ausgewählt…

von Monika Laakes

Deine Gedichte

sind wie ein Meer,
übersät mit Lichtreflexen

sind wogende Töne,
die subtil betören

gehen hinein zum
Mittelpunkt der Erde

gehen hinaus in die
Weite des Firmaments

sind…

von Anouk Ferez

Wer ist’s, der dieses ferne Blau verschenkte,
darin sich Liebende, wie wir, verlieren,
da er dies Sehnen selbst in tiefe Wasser senkte?

Den weiten Himmel aber zieren zarte Schlieren,
die sich in Höhen keusch mit Weiß…

von Monika Laakes

Der Blick in den Spiegel.
Wie fremd ist dies Gesicht.
Wo ist der Blick von
ehedem - so kritisch
und doch frohgemut.
Du Weltverbesserin,
du Optimistin, wo bleibt
dein Blick voll inn'rer Glut?
Tick-…

von Ingeborg Henrichs

Als die Zeit vorbei war
Kamst du
Wie der erste Reif im November

Als die Zeit vorbei war
Fand ich
Deine Wahrheit in mir

Als die Zeit vorbei war
Standest du
Wie der starke Baum auf weichem Grund…

von Michael Dahm

Er hat so viel gesehen
Und hat so viel erlebt
Und doch konnt nicht verwehen
Was stets an ihm geklebt.

Er hat so viel gesehen
Was er so nicht erlebt
Es ist ihm nicht geschehen
Es wurd ihm nicht gewebt.…

von Eva Klingler

- doch so hätte ich’s gerne
In Stockfinster denk ich mir Sterne
Wenn der erste sich zeigt
meine Dankbarkeit sich neigt

So ist’s
- doch so hätte ich’s gerne
und es stupst mich lerne lerne!
Bis ich find…

von Monika Laakes

Es putzt sich der Wald,
noch Frost auf den Lippen der Nacht.
Er flüstert vom tiefen Schlaf und
dass ihn die Sonne hat wach gemacht.

Nun wiegt sich sein Volk
im Schimmer am Morgen.
Und Baum für Baum streckt…

von Anouk Ferez

Herr, es gibt so viele Hände,
doch in welche lege ich mein Herz?
Manche schüren heiße Brände,
andre Phlegma und ich wende
mich im Zweifel himmelwärts…

Auf den Linien deiner Hände
steht so viel, das nie gesagt…

von Eva Klingler

Manchmal denk ich mir jetzt zählt dann gleich jemand von 10 bis 1
und schöne Stunden waren Traum.
Und wenns so wäre ?
Wer könnte widerstehen
nicht wieder von 1 bis 10 zu zählen.

von Anouk Ferez

Eine gar schaurige "denglische" Moritat in mehreren Akten...

From drauß, dem forest, does he come
the good old father X-mas-Mann.
And in a big and old Geschenkesack
he carries all things huckepack.
What we alle sehr…

von Ella Sander

Der Duft nach Kaffee schält dich aus dem Bett.
Die Katze, hungrig, schleicht um meine Beine,
bettelt. Dich ignoriert sie.
Das Radio entlässt uns aus der Höflichkeit
reden zu müssen.
Im Garten blühen die Narzissen;…

von Anouk Ferez

Bedächtig zieht die Nacht sich von den Wäldern.
Ein blauer Streif schmiegt sich um Buchendome.
Als hätt des Dunkels Abendkleid den Saum im Bache
geschwenkt, so blutet’s Tinte aus und bleicht im Strome.

Im selben Maße wie…

von Monika Laakes

Ich lüfte die Jacke
und schau in den Wind,
und denke an mich,
als wär ich ein Kind.

Ersehnter September,
hältst dich bereit und
nimmst Abschied von
Hitze und Trockenheit.

Oh, wie ich dich mag,…

von Monika Laakes

Entspannung -
weit weg
von der Realität -
tut Not,
ist gut
für Körper
und Seele,
singe lauthals,
lache ins Nirgendwo,
auf dass dir
nichts fehle.

Was ist der
Sinn von Recht,…

von Yvonne Zoll

Über Gewinde quält sich angeführt
Von leichter Schwingung schlagend
Freigeweht aus ausgegoren düsteren Balladen
Fast uralt angehaucht die Schicht

Der Kümmernisse theatralisch
Rückwirkend erinnernd eingebildet…

von Regina Bäcker

Ich wünschte mir, Bruder,
du wärst jetzt hier,
zu reden,
ohne dem Erlebten
zu begegnen,
nur ich mit dir.
Dann könnte ich dir erzählen von mir,
von meinem Herzen und den verborgenen Schmerzen,
von…

von Anouk Ferez

Sie senkt sich, wenn der Abend glimmt,
im Sternerblühen unter ihre Häute,
damit kein Blick schwarz auf ihr brennt,
und keine Stimmen in ihr wühlen.

Sie kann des Albs Umarmung fühlen.
Es nagt an ihren Nachtgesichten…

von Anouk Ferez

Und wenn der Tod ein Küsschen wäre,
das uns von den Socken haut,
uns keck entführt in eine andre Sphäre,
wie ein Schatz, der uns das Herzchen klaut?

Und wenn der Tod ein Lächeln ist,
das uns beraubt um den Verstand…

von Anouk Ferez

So dunkle Blumen malt die Nacht
auf deine Stirn – sei ohne Sorgen,
denn meine Hand aus Licht gemacht
geleitet dich bis in den Morgen.

Auf deine Lider senkt sich Schlaf,
dein Atem, der geht gar so schwer.
Und…

von Monika Laakes

Bin entzückt und auch entrückt,
seh dies Rot, ein blendend Rot.
Hier hat Herr Herbst sich ausgetobt,
hat mit der Schönheit sich verlobt.

Er blendet mich mit tiefer Sonne,
da bleib ich steh'n, fang Strahlen auf.…

von Monika Laakes

Lächeln springt über,
hüpft von dir zu mir.
Nun schick ich diese Botschaft
sogleich zurück zu dir.

Wie sie die Lefzen hebt,
ihr Hundeblick ist weich.
Wie Glück doch die Umgebung formt.
Wir beide seh'n…

Seiten