Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Arja Barton
von Abdolreza Madjderey
von Johanna Anderka
neue Gedichte ohne Zuordnung
von bernd tunn tetje
von Angélique Duvier
von Angélique Duvier
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Marina Berin
von Axel C. Englert
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 5453 Texten in dieser Kategorie
von August Suedwind

Ziellos in den endlos' Weiten,
irrt meine Seele durch die Zeit.
Auch wenn tausend Sterne strahlen,
ist das Licht unendlich weit

So wie die Flocken leise schweben,
wie ein Lufthauch, zart und leis'.
Doch viele…

von Angélique Duvier

Weitergehen
und froh sein.
Keine Sorgen
mehr haben,
keinen Schmerz
und kein Geheimnis.
Glücklich sein
und es weitergeben.
Zeit und Raum
neu entdecken.

Welchen Raum?
Wie viel Zeit…

von Monika Laakes

Unzählbare Sonnenküsse
leuchten ihm entgegen.
Ein Lorbeerblatt streckt sich
genüsslich aus, flüstert
ein Lob, es braucht ihn sehr.
Mögen wir alle ihn
hegen und pflegen.

Die Myrte strömt ihr

von Eva Klingler

Erschaffe den heiligen Raum in dir
stell einen Wächter vor die Tür
Du brauchst die Zuflucht die geschützt
denn da draußen wird oft ausgenützt
Erkenne in dir den Schmerz der quält und
welches Sehnen du ausgewählt…

von Angélique Duvier

Es gibt Tage,
da möcht ich
mich verkriechen
vor der Welt,
besonders aber
vor den Menschen.

In den Nächten
malen meine
Gedanken
bunte Blumen,
in eine triste,
graue Zeit.

von Monika Laakes

In Händen, ihr Brief.
Schwarze Buchstaben.
Zentimeter groß, auf
hellbraunem Umweltpapier.
Ihr Geburtstagsgruß. 2005.
Mein Stöbern in Büchern.
Intuitiv. Einfach mal so.
Plötzlich Bewusstseinsblitze.

von Monika Laakes

übermorgen
sterbe ich
und morgen
ebenfalls,
denk ich an gestern,
so hab’ ich für heute
den tod hinter mir,
so viele tode
wie tage,
wo mit schlaf
sterben beginnt.

so lebe ich…

von Michael Dahm

Ich liebte einmal ein Mädchen
das liebte anfangs auch mich
dann drehte das Schicksal am Rädchen
und ihre Liebe verblich.

Warum drehte das Schicksal nur eines
warum drehte es nicht für mich
die Antwort ist die…

von Monika Laakes

Deine Gedichte

sind wie ein Meer,
übersät mit Lichtreflexen

sind wogende Töne,
die subtil betören

gehen hinein zum
Mittelpunkt der Erde

gehen hinaus in die
Weite des Firmaments

sind…

von Sigrid Hartmann

Ade du schöne Sommerzeit,
mit Nebel, feucht und kalt,
macht langsam sich der Herbst bereit,
färbt bunt uns unseren Wald.

Noch trägt der froh sein grünes Laub,
doch sieht man sie schon sitzen,
die Maler, die…

von Anouk Ferez

Wer ist’s, der dieses ferne Blau verschenkte,
darin sich Liebende, wie wir, verlieren,
da er dies Sehnen selbst in tiefe Wasser senkte?

Den weiten Himmel aber zieren zarte Schlieren,
die sich in Höhen keusch mit Weiß…

von Anouk Ferez

tränen tanzen
welke blüten
röten scheu das
urgestein
marmorwange
toter engel
fügt sich in den
reigen ein.

einsamkeit
sieh meine farben
tropf mich
in dein
grau hinein

von Anouk Ferez

Mein Herz war eine schlichte Leinwand, die sich sinnenfroh
nach deinen Farben, Pinseln, Händen, Blicken dehnte.
Die blanke Leere, die dein Schaffen heiß, so heiß ersehnte:
Ein Jungfrau-Weiß. Noch rein. Doch brannt´ es für dich…

von Michael Dahm

Er hat so viel gesehen
Und hat so viel erlebt
Und doch konnt nicht verwehen
Was stets an ihm geklebt.

Er hat so viel gesehen
Was er so nicht erlebt
Es ist ihm nicht geschehen
Es wurd ihm nicht gewebt.…

von Eva Klingler

- doch so hätte ich’s gerne
In Stockfinster denk ich mir Sterne
Wenn der erste sich zeigt
meine Dankbarkeit sich neigt

So ist’s
- doch so hätte ich’s gerne
und es stupst mich lerne lerne!
Bis ich find…

von Monika Laakes

Da steht er
als begoss'ner Pudel
nach Tagen voller Übermut.

Wie flirrend er
Küsse verteilte, der Beau,
er tat es allzu gut.

Jetzt hält er sich
im Hintergrund versteckt,
sein Lächeln ist im…

von Monika Laakes

Hab mich verloren
im lockenden Sirenengesang,
bin berauscht von Klängen
durch Lüfte geflogen.
Hab mit Tunnelblick vollends
ergeben geschaut, den Augen
beim Selbstbespiegeln getraut.
So riss mich die…

von Monika Laakes

Lächeln springt über,
hüpft von dir zu mir.
Nun schick ich diese Botschaft
sogleich zurück zu dir.

Wie sie die Lefzen hebt,
ihr Hundeblick ist weich.
Wie Glück doch die Umgebung formt.
Wir beide seh'n…

von Monika Laakes

Gedanken in ihrem Kopf
trudeln von rechts nach links,
finden keine Mitte, sind heimatlos
und drehen Pirouetten im Erkennen
und Nicht-sein-dürfen und finden
keine Ruhe, sind fremd, so fremd im
Verlorensein und…

von Monika Laakes

Lass das Lachen in dir leben,
berstend, krachend dich durchschütteln.
Alle Zellen in dir beben
und dein Atem an dir rüttelt.

Lass das Lachen in dir wachsen,
denn es bringt dir Wohlbehagen.
Schau auf deine eig'…

von Cassyo paya

Denn in mir ist alles so still,
tief in mir ist alles so klar.

Ein tiefes Meer,
weit unter der glitzernden Oberfläche.
Dunkel und ruhig,
voller Kreaturen die mir unbekannt sind.

An der Oberfläche brechen sich…

von Angélique Duvier

Du schaust
mich stundenlang
gebannt an,
beobachtest mein
Gesicht.
Lauschst meinen Worten,
sie scheinen
dich anzuspringen
und zu faszinieren,
wie ein Liebeslied.

Du vernimmst aus ihnen…

von Regina Bäcker

Ich wünschte mir, Bruder,
du wärst jetzt hier,
zu reden,
ohne dem Erlebten
zu begegnen,
nur ich mit dir.
Dann könnte ich dir erzählen von mir,
von meinem Herzen und den verborgenen Schmerzen,
von…

von Monika Laakes

Ich lüfte die Jacke
und schau in den Wind,
und denke an mich,
als wär ich ein Kind.

Ersehnter September,
hältst dich bereit und
nimmst Abschied von
Hitze und Trockenheit.

Oh, wie ich dich mag,…

von Monika Laakes

Zeit zerschmettert
dein und mein Sein,
im Schatten lauert
schon Freund Hein.
Türmen sich Geldberge
dicht daneben,
erwecken sie jedoch
niemanden zum Leben.
So funktioniert Gerechtigkeit,
drum…

von Anouk Ferez

Bedächtig zieht die Nacht sich von den Wäldern.
Ein blauer Streif schmiegt sich um Buchendome.
Als hätt des Dunkels Abendkleid den Saum im Bache
geschwenkt, so blutet’s Tinte aus und bleicht im Strome.

Im selben Maße wie…

von Monika Laakes

Winde einen Kranz
aus Gänseblümchen und
schmück damit dein Haar.
Nun tanz, tanz, tanz...

Was fühlst du jetzt,
Prinzessin der Blumen?
Hast du in dir das Kind geweckt,
dich mit Vergangenem vernetzt?

von Angélique Duvier

Ich wünsche mir,
dass Menschen gerechter werden,
damit es allen besser geht,
auf unserer Erde.

Ich erhoffe mir,
dass Menschen ehrlicher werden,
damit wir wieder vertrauen
und glauben können.

Ich…

von Angélique Duvier

Ein scheuer Blick,
aus blauen Mädchenaugen,
zerriss die Zeit,
sie blieb stehen,
für Sekunden,
Träume begannen
zu fliegen.

Das Mädchen
verschwand
im Spiegelbild,
aus dem eine
alte…

von Anouk Ferez

Die Nacht schließt ihre müden Augen,
ein Nebel nimmt sie wallend auf den Schoß.
Dein Schlaf entsinkt im Traum gelinde,
sein Kummer schlummert unterm Moos.

Schwarzdüsterkeit, so schlüpf in meine Häute:
Mein Puls…

von Monika Laakes

Entspannung -
weit weg
von der Realität -
tut Not,
ist gut
für Körper
und Seele,
singe lauthals,
lache ins Nirgendwo,
auf dass dir
nichts fehle.

Was ist der
Sinn von Recht,…

von Lisi Schuur

Ganz verdreht
grauweißes Geschöpfchen
versucht sich
in Vogelliedern von tra nach tri
so hell
mit dem Tüpfelchen
sich von oben
darauf zu setzen
federleicht
zwitschelt
und zitschelt es…

von Angélique Duvier

Könnt ich schlechte Träume
doch in einen Schnellzug setzen,
ohne Rückfahrschein.

von Michael Dahm

Die Seele atmet in der Stunde
die ich mir alleine schenke
der Bach flüstert mit Murmelmunde
was ich hier in Freiheit denke

Ich gehe heut wie's mir gegeben
durch des Waldes Andachtshalle
und ich spüre wahres…

von Eva Klingler

Und dann, binnen Sekunden, bist du dir bewusst was zu tun ist.
Du wählst diese längst vertraute Nummer und vereinbarst den Termin. Den Termin !
Du bist ruhig, richtest eine große Portion Guttis, wickelst Extrawurst um eine weitere…

Seiten