Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Volker von Törne
von Tilly Boesche-Zacharow
von Alexander Zeram
neue Gedichte ohne Zuordnung
von Angélique Duvier
von Kateryna Levchuk
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Axel C. Englert
von Marina Berin
Beitrag 141 - 175 von insgesamt 5566 Texten in dieser Kategorie
von Michael Dahm

Ich möchte lieben
dass sich die Balken biegen
mit meinen ganzen Trieben
will ich noch brach nicht liegen.

Zu alt ist man doch nie
um sich ganz hinzugeben
die Liebesagonie
ist niemals anzustreben …

von D.R. Giller

Im Wortspiel taucht man unter Tage, quittiert die Zeichen
man zielt von eigener Art umher
Überflieger der seltenen Fährten, Streichholz als Sieger
Liga von Suspekten entdeckten anbei den Vorteil der Kürze,
mehr als andere…

von Angélique Duvier

Mutige Kinder dieser Zeit,
ob ihr es möchtet oder nicht,
worüber ihr redet hat Resonanz
und eure Jahre zählen nicht.
Das Ende wächst an zur Unendlichkeit,
dann streckt ihr eure leeren Hände aus.

Die Zeit ist…

von Belana Köhler

Da fragt er mich: „Hast du keine Angst vor einem Scherbenhaufen zu stehen?“
Er hat es nicht verstanden.

Funkelnd liegt es da, glitzert in der Nacht. Das destruierte Ganze.
Verblasst die Wut, verblasst der Akt, verblasst ist…

von Anouk Ferez

Ich lausche stumm. Es weht die Zeit,
als gäb‘s kein gestern, heute, morgen.

In meinen Augen keimen Sorgen.
Es flügeln Winde Ewigkeit. Sie wirbeln Staub
durch die Epochen. Und ich glaub
das Weite nah. Das „Jetzt“…

von Yvonne Zoll

Im Entzwiebeln dessen was Schicksal und
Macht die Kletten geketteter Schrauben
zu lösen das Leben neuspulen auszuspülen
das vorgeschrieben Fremd-Bestimmte
zu eigenem Ermessen kommt wer aus
maulwürfischen Tiefen die…

von Michael Dahm

Wo die alten Weiden rauschten,
in vergangnen Kindertagen,
wir der Grillen Zirpen lauschten,
als wir auf der Wiese lagen.

Der Sommer schien so endlos lang,
Freude stand uns im Gesicht,
behütet noch des…

von Sigrid Hartmann

Mit seinem Funkeln, seinem Licht
Ein neuer Sonnentag anbricht
Auch wenn der Morgen kühl erwacht
Erwärmt er sich – die Sonne lacht

Der Herbst er zwinkert uns jetzt zu
Durchstreift die Nacht mit weißem Schuh
Und…

von Anouk Ferez

Der kleine Schreck springt aus der Brust
und flüchtet querfeldein.
Er schreit, weil du frei lachen musst
und prallt gegen den Stein,
der laut von deinem Herzen fiel.

Sieh, es gibt dies Gegenspiel:
Angst und…

von Sigrid Hartmann

Ganz tief in mir hockt eine Freude,
die nur das Leben selber sieht.
Doch ist's die Angst, vor der sie ängstlich
bis in die tiefsten Tiefen flieht.

Geschürt von denen, die selbst ängstlich
die Angst als ihre Waffe…

von Eva Klingler

Anstatt zu suchen
schauen was da ist
Anstatt zu beneiden
bauen ein Gerüst
Anstatt zu hoffen
etwas bewegen
Anstatt zu verzagen
wagen eben
Anstatt hundert Freunde
vielleicht drei
Anstatt…

von Michael Dahm

Die Turmuhr schlug schon Mitternacht,
Der Mond stand kalt und starr,
Etwas hat mir Angst gemacht,
Das ich noch gar nicht sah.

Menschenleer und ohne Laut,
Die Stadt lag blank und still,
Ich wusste nicht warum…

von Sigrid Hartmann

Blauer Himmel, Sonnenstrahlen
Das ist's, was ich morgens seh
Wenn ich meine Augen öffne
Vor dem Fenster frischer Schnee

Rein und weiß ist er gefallen
In der klaren, kalten Nacht
Wolken, die den Mond verdunkeln…

von Sigrid Hartmann

8 Milliarden Menschen
Teilen sich die Welt
Und alle wollen das Eine
Wohlstand alleine zählt

8 Milliarden Menschen
Genügt nicht mehr das Brot
Sie sehen den goldenen Westen
Dort kennt man nicht die Not…

von Ingeborg Henrichs

Keiner scheint wie du
Im Hauch
Unfassbarer Schönheit
Einfach nur so da zu sein
Beinah luftig und gespiegelt
Bild in zart weissrosa rosarot
Tänzelnd schwebend im Ballett
Konnte dich nie ganz begreifen…

von Michael Dahm

Schau, das Blatt im Tanze stirbt,
wenn stürmisch es der Wind umwirbt,
bunt schenkt es ein Lächeln her
und dann wird's im Baum so leer.

Sieh, es treibt ein lächelnd Heer,
so bunt, so froh und gar nicht schwer,…

von Eva Klingler

Gegen das Elend der Welt mag ich machtlos sein.
Dir Trost zu geben reichte !
Gegen Hass und Wahnsinn steh ich hilflos.
Dich zu lieben heilt.
Gegen so Vieles doch mehr noch für Soviel
ließ ich mich ein

um…

von Eva Klingler

Die Gitterstäbe unsichtbar
schwierig ein entkommen
Lug und Trug ist längst wahr
hat sich Geist genommen
Einsicht scheint jetzt angebracht
es gibt da noch die eine Macht
Sie wertet nicht sie gibt
womöglich…

von Magnus Gosdek

Auf meiner Seele Meeresgrund,
zwischen Schiffswracks und Korallen,
in Neptuns tiefstem Wasserschlund,
der Wellen Klänge mir noch hallen.

Unter deines Schiffes Rumpf,
der Strömung Wirbel lustvoll baden
treiben…

von Eva Klingler

Es werden die Oasen zerstört
bleibt der Ruf der Wüsten ungehört
Es werden Kriege geführt
doch mitnichten
das Wesen berührt
Unendlich scheint geschrieben
besonderes Jenen
die da lieben
Besonderes…

von Sigrid Hartmann

Der Westen geschlossen
Im Osten der Feind
So sollen wir’s glauben
Die Guten vereint

Wir müssen uns schützen
Sind vom Bösen umringt
Es braucht viele Waffen
Damit’s Überleben gelingt

Wie lang hält…

von Yvonne Zoll

Nur aus beredtem Willen
tropft Kristall leckt Sternenhonig
der im Singen des versandend Rauschs
ein tief verstecktes leises Wünschen straff
bespannt verzehrend leise wie bebildernd
dennoch zagend Flügel stillen kann…

von Monika Laakes

Wolkenverhangene Lippen
zwitschern Halleluja
des aufgehenden Tages.
Im Gestern der welkenden Nacht
erhebt sich königlich
der ungekrönte Morgen.
Darinnen findet
die Atemlosigkeit
dahinstürmender…

von Eva Klingler

Wie selbstverständlich
wir Blumen pflückten
Glockenblumen
fehlten nie

Margeriten riechen seltsam
doch Pfefferminze
ist ein Genie

Von der Wiese bis zum Bach
abwärts
bald wieder flach

von Eva Klingler

Sorg dich nicht Kind
da sind Flügel im Wind
Es ist niemals verschlossen wo kein Schlüssel gegossen

Manchmal ganz leise
das kleine Volk ist scheu
Ein anderes mal ächzend
die Tür ist nicht neu

Auf all…

von Michael Dahm

Des Einsam' Weg bleibt unerkannt,
verläuft sich still im Zeitensand,
dort gibt es seiner mehr als ein',
es werden ihrer viele sein.

Mit zartem Sinn und hohen Gedanken,
sind sie getrennt durch Äons Schranken,…

von Dirk Tilsner

der Weg ist derselbe noch
liegen Berge am Horizont
im Dunstkreis des Spätsommers

singend schreite ich voran mit
geschlossenen Augen und zähle
die Steine nicht mehr

hinter dem Lid

suche ich die offene…

von Michael Dahm

Ein Stein auf Baches klarem Grund,
beleckt, gedreht und schon ganz rund,
zeigte mir, auf seiner Reise,
des Lebens Schliff auf Kiesel-Weise ...

von Olga Drocjuk

Dieses Gedicht hat keinen Titel. Noch nicht.
Es ist schwer, ihn bei so vielen Gedanken, die nach einer Sehnsucht suchen, zu finden.
Der Titel wird gesucht⚘⚘⚘
.....

Wie liebe ich deine große Welt, mit meiner, kleinen!…

von Monika Laakes

Niemandem wünsch' ich
zum Weihnachtsfest Zahnweh.
Lieber die Unschuld
von glitzerndem Schnee.

Niemand soll sich darauf
die Haxen brechen,
und sich danach
für's Ausrutschen rächen.

Niemand soll…

von Monika Laakes

In ihren Augen liegt Ferne,
in der sie Bewegung sucht.

In ihren Augen liegt Wildnis,
in der sie nie zuhause war.

In ihren Augen liegt Freiheit,
von der sie immer träumt.

In ihren Augen liegt Verliebtheit,…

von marie mehrfeld

Du und ich, im Wechsel, ich, hitzig, Du, hellgrün, verratenes Gerede, wartend, Ihr auch, mutige Zungen zerbissen, vollmundig, nackt das Rot, neben Dir, Du, nicht Lila? erst jetzt?

ein Gedicht? kann ich nicht, formloses, Ungesetzliches…

von Monika Laakes

Immer
bist Du in mir
und ich
dräng mich zu Dir.

Immer
von Minute zu Minute
spür ich Dich
und Du verbindest mich
mit allem hier.

Immer
empfinde ich Deine Kraft,
gehe in Dir auf.…

von Michael Dahm

Hundert kleine Sonnen,
blühen am Ranunkelstrauch,
und genau so viele Wonnen
bescheren sie mir auch.

Hundert gelbe Grüße,
nach so langer Zeit,
hält er, mit zarter Süße,
am Gartentor bereit ...…

von Britta Pelü

Wie Ihr mir fehlt! Ihr Bilder und Gedanken
Voll Muße und Ruhe, ohne Alltagsschranken.
Ihr seid meine seelische Oase.
Ich seh Euch vorüberziehen, während ich rase.

Eine kurze Pause nur, und ich kann Euch fühlen,
will…

Seiten