Gedichte von Anouk Ferez

Die Angst spann dichte Weben,
flügelschlagend kam die Nacht…

Das lahmt, was tief in meine Brust gebettet,
als hell zwei…

Bedächtig zieht die Nacht sich von den Wäldern.
Ein blauer…

Im tiefen Dickicht der Gedanken,
wo fahles Mondlicht durchs…

Erklomm der Tag die Zwänge deiner Stadt
und trieb das Scheue…

Wenn unsere Wege sich trennen
bleibt dein Lächeln,

Sag, ist dein Name ein Zauberwort,
kann er Flüche und…

Von deinen Lippen pflückte ich
einst deinen Namen, band ihn…

Nie lasse ich dich aussprechen
- da musst du ja schreiben!…

Erschüttert schnürt der enge Kreis sich weiter
und immer…

Hat es dich im Schatten
meiner Wimpern gefroren?

Der kleine Schreck springt aus der Brust
und flüchtet…

Den Blick nach innen wird die Erde
sich ein letztes Mal in…

Und wieder kettet mich der lichte Tag an Stühle,
melkt…

Sacht rührt mich die Vergänglichkeit,
wohl sanfter noch als…

Ich lausche stumm. Es weht die Zeit,
als gäb‘s kein gestern…

Wir haben die Erde zugrunde „verbessert“
– es warn der „…

Sag, erinnerst du dich
an mich,
ich bin die, die vor…

Die „kleine Liebe“ spricht zur „großen Liebe“:
DICH

Wie zarte Tänzerinnen balancieren
die hellen Puderquasten…

Du schlugst mich aus Granitgestein,
ich stand in stummem…

Ihr Lied ist hinter goldenen Gittern
verstummt. Und jenes…

du spielst meine tiefen töne,
säst in mir den weiten norden…

So dunkle Blumen malt die Nacht
auf deine Stirn – sei ohne…

Die Krähen wollten alles Licht verschlucken,
als sie…

Am Wünschen und Nichtfassenwollen,
was unter Gottes Blick…

Ich vagabundierte durch Felder und Haine,
die Messe am…

Erlahmte Flügel
Stumpfes Kleid
Ein Schmetterling…

Mein Blick ist leer, mir ist so stille
und nicht mal blinde…

Das Feuer hat sich selbst verzehrt.
Was war? Was bleibt? War…

Geheime Vögel, welche unverbrüchlich in Heckenzügen nisten:

Als unser Glas noch voll war
maßen wir die Zeit an

Herr, es gibt so viele Hände,
doch in welche lege ich mein…

Du warst die Sonne, die ich stets umkreiste,
ich betete zu…

Ein weißer Vogel
auf satten grünen Auen-
die Hoffnung…

Ich hab zu allen Himmeln aufgeschaut,
hab jeden Stein am…

Wasserfall, ich hör dein Brausen, Tosen, Rauschen,
ich habe…

Ich sinke in dein Zähneklappern,
dort findet mein Herz…

Hattest dich einfach
tief in mein Leben gelehnt,
Junge…

Als ob ein kleiner Tupfer Abendröte
sich schamig im Azur zu…

Ein Lächeln geht beherzt auf Reisen,
von einem „Danke“…

Lichte Blüten wirbeln schneegleich aus den Weiten.

Deine Stirn…
…ist viel zu kurz.
Dein Haar…
…viel…

Mein Sein entwandert sich mit grauen Schritten,
als zögen…

Mein Herz war eine schlichte Leinwand, die sich sinnenfroh

Du weißt es, oder,
dass ich dich unwiderstehlich finde…

Ein unnahbares Winken hinter Schleiern,
ein leichtes Nicken…

Wir haben unseren Abend
unter einem nackten Mond
auf…

Eine gar schaurige "denglische" Moritat in mehreren Akten...

Ich treibe kraftlos. Längst erstickt dies Lebensdrängen.

Schlaf ein, mein Herz, dein letztes Beben
verebbte traulich…

Mein Atem stockte niemals nicht in deinem Kreise…
Kein…

Himmelsschlachtfeld, die Posaune schrillt,
malst mir mit…

Abgemäht die goldnen Fluten,
Atlas senkt sich auf die Krume…

Das frühe Licht trinkt blasses Gold,
hüllt schamhaft sich in…

Deine Stimme bläst Staub
von manch alter Mär.
Zwischen…

Sieh, der hohe Dom schwenkt rosa Streifen,
die fädeln sich…

Sahst hellen Lichtstreif durch den Himmel ziehn.
Sprachst…

Sie senkt sich, wenn der Abend glimmt,
im Sternerblühen…

Ich bette dich in eine Haselkussschale,
ausgelegt mit…

Der Weg entsprang unsren Füßen – erinnerst du dich? –
wie…

Himmel, wasch auf mich hernieder,
dass du das Salz aus…

Seiten