Experimentelles / Sonderfälle ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen zum Thema

empfohlene
von Franz Kafka
von Conrad Cortin
von Peter Altenberg
neue
von Horst Fleitmann
von Pawel Markiewicz
die schönsten
von Gerhard Schönbeck
Mitglied

Christoph Kolumbus verriet dem aufgeklärten, gebildeten Leser, wie…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Als sonst recht ungefährlich und pazifistisch dichtender Mitbürger…

von claire brady
Mitglied

Es sind ein paar Jahre vergangen seit den beiden Vorkommnissen die…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ein Freund von mir veröffentlicht im Internet wöchentlich ein „GdW…

Du
von Sophie Wünsche
Mitglied

Hab wieder Zeit gefunden,
hab mir wieder Zeit genommen,…

von Thomas Möginger
Mitglied

Tag 2 - Kapitel 1 - Heimat

Zwischen dem Erzgebirge und den…

von Ralle Neustadt
Mitglied

Prenzlau, 24. November im Jahre des Herrn Prokop

Pro-Unsinn…

von claire brady
Mitglied

Kommen wir nun zu Patrick. Wie ich bereits erwähnte chattete ich…

von claire brady
Mitglied

Nachdem Chris der selben Meinung wie Liz war, redete ich mir ein…

von X X
Mitglied

Wie ein innerlicher Schrei, der nach außen vordringen wollte.…

von Sascha El Farra
Mitglied

Klaus spielt Hase und Igel.
BIN SCHON DA!

Och nööö…

von Runa Phaino
Mitglied

Ich lebe in einem blauen Gefängnis. In einem Zimmer, fünf…

von claire brady
Mitglied

Heute war es soweit. Ich stand für Patrick zwei Stunden früher auf…

von John Smith
Mitglied

Dies ist eine Serie an Geschichten. Die erste Geschichte finden…

von Klaus Mattes
Mitglied

Der Chor (auch Apsis genannt) stammt, wenigstens seinem Wort nach…

von Michel Müller
Mitglied

„Leg das Beil aus der Hand. Ich will mit dir reden. Hörst du?“…

von claire brady
Mitglied

Ich bitte euch meine Zeitsprünge zu entschuldigen. Die Geschichten…

von Michael Perkampus
Mitglied

Nebel schwankt auf torfiger Erde, wartet auf das Sönnelein, das…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ich las vorhin folgende Aussage: „Ich komme so langsam in ein…

von Lena Lotta
Mitglied

Verliebt sein. Man sagt, der Verstand setzt aus. Das Herz rast.…

ich
von Lena Lotta
Mitglied

Wer ich bin, das weiss ich selbst nicht so genau, und auch nicht,…

von Oliver S
Mitglied

Mit einem kaum hörbaren Geräusch klopften die dicken Tropfen des…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Was mich doch recht stutzig macht: man spricht immer noch von „…

von Thomas Dungl
Mitglied

Verlieben läßt sich für mich in diesen drei Phasen wiedergeben und…

von The Notebook
Mitglied

Verschlossen.
Von innen? - Für immer ...

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Die Eskalation der Tat

Zitat: "Bei uns in d'r Schwyz…

von Thomas Möginger
Mitglied

Kurzweilig eilt des Schreibers Lehrling der Gedanke, seinen…

von Post Feuilleton
Mitglied

Inmitten der Fußgängerzone einer hässlichen Stadt, befindet sich…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Ein süddeutsch-sakraler Kurzdialog

"Drei Brüader sans…

von D.R. Giller
Mitglied

Manchmal frage ich mich, ob ich mehr grübel
als denk', oder…

von Reya Kwan
Mitglied

Stell dir vor, du bist ein Regentropfen. Du fällst und fällst.…

von * noé *
Mitglied

Liebt man, weil einem gefällt, was man sieht?
Oder gefällt…

von Alf Glocker
Mitglied

Ich kannte Rosi praktisch schon vom Sandkasten her. Sie war ein…

von maximilian g. engl
Mitglied

Zum Mäusemelken

Auf der Hauptstraße bei Unterhaching im…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Wo früher gedrückt wurde, wird heute berührt. Berührt, nicht…

von * noé *
Mitglied

Jetzt ist es genug! Überall Krümel, Staub, Flusen - ich bin es…

von A. d. Tiefe
Mitglied

Weißt du: anders, als anderen ist mir mein Körper niemals ein…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Bei 'eiße Cioccolato nixe wurschte!

"Bon giorno,…

von Esther Fein
Mitglied

Die Haustüre knallt hinter ihr zu. So, alleine. Mein Weg führt…

von werner stolz
Mitglied

Dies ist aber auch eine Stadt

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ein erläuternder Exkurs ins Wunderland der verbotenen Erlaubnisse…

von Thomas Möginger
Mitglied

„Was kümmert´ s mich.“, spricht er unbeschwert:
„Ich nehm´…

von Post Feuilleton
Mitglied

Jeden Abend warten wir gemeinsam am Hafen. Mit schlackernden Füßen…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

... am 30. März morgens auffe Arbeit:

„Hasse auch schon…

von Vivien von Hamburg
Mitglied

Warum klebst du so an diesen Serien und Büchern?
Warum gibst…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Als Kurt und Karl wieder mal verschiedener Meinungen waren…

von D. B. Roses
Mitglied

die nummer auf der waage definiert mich nicht und doch bin ich von…

von Flora von Bistram
Mitglied

Drabbels sind kurze Geschichten, die genau 100 Worte (ohne…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Eine kleine Historie des zubereiteten Essens,
ein "Hoch!"…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Basta!

So, und nun ist aber Schluß, ja?!

von Volker C. Jacoby
Mitglied

.

In Bezug auf den
Umgang der Menschen

von Klaus Mattes
Mitglied

Das Küchenfenster spergelte Angeln, angelte Sperlinge,…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Die Vereinten Nationen versuchten, von Europa ausgehend den…

von Balthasar Mowdray
Mitglied

"... Und deswegen bin ich für lockerere Waffengesetze. Ich meine…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Neues aus der Volks-Etymologie

Wussten Sie schon, dass der…

von Freddy Freddy
Mitglied

"Konservativ sein heißt,
das Vertraute dem Unbekannten…

von Dieter J Baumgart
Mitglied

Essen rauchen, aber sie trinken nicht.
So ein Schornstein…

von Post Feuilleton
Mitglied

Nur kurz darf unsere Zeit dauern. Nur einen Moment kann ich in…

von Hartmut Müller
Mitglied

Ein nicht immer ganz ernst gemeinter Beitrag zum Modethema „Denken…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Weiden begrenzen einen Bach.
Kühe stehen auf der Wiese.…

von Dennis Wieting
Mitglied

Eine Trennung ist wie ein Sturz aus dem Flugzeug, man fällt, und…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Aufgeschnappt beim Public Viewing am 23. Juni 2010

"…

von J. Robin Höhne
Mitglied

Die Übelkeit ist mein größtes Problem. Im Moment. Schöne…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

oder: Nachhilfe für Neulinge in Neudeutsch

Liebe angehende…

von Oliver S
Mitglied

Über der Stadt lag ein nebeliger Hauch. Er erwuchs wohl aus den…

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Dialog im Morgengrausen

Zwettel: „Moin.…

Seiten

Experimentelle Literatur: Eigentlich kann das jede Art von Text sein, auch wenn der Autor sogar nur glaubt, sich auf Neuland zu bewegen und ein Experiment literarischer Art zu versuchen, weil (vielleicht) keine Vergleichsmöglichkeit bekannt ist.

Ungereimte Lyrik in freien Rhythmen, zerhackte Prosa, Sketche und Skizzen, dadaistische Dramen und surreale Skripte ohne jede Zuordnungsmöglichkeit gehören ebenso hierher wie die kunstvolle Verquickung verschiedener -ja, auch gegensätzlicher- Genres und Stilrichtungen. Da, wo Autor sich ausleben kann - in Thematik und Form, in Art und Stil, da geschieht das Experiment … grenzenlose Freiheit des Ausdrucks …

Alles ist erlaubt in der Kunst … im Experiment erst recht!