Leben ✓ 1500+ Lebensgedichte von Goethe, Rilke, Schiller u.v.m.

Bild von Gedicht Ich lebe mein Leben

Gedichte über das Leben beschreiben alle Seiten des Lebens, alle Höhen und Tiefen, den Anfang und das Ende. »Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn...« (Rilke) und viele andere Gedichte über das Leben Else Lasker-Schüler, Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz, Goethe und vielen anderen Autorinnen und Autoren erwarten Sie in dieser Kategorie. Kurz und über die Liebe, lang und über den Tod - Sie finden hier Gedichte zu jeder Facette des Lebens!

empfohlene Gedichte über das Leben
von Rainer Maria Rilke
von Christian Morgenstern
neue Gedichte über das Leben
von bernd tunn tetje
von Lou Andreas-Salomé
von Angelika Zädow
die schönsten Gedichte über das Leben
von Rainer Maria Rilke
von Volker Harmgardt
von Annelie Kelch
von Willi Grigor
Mitglied

Von Anfang an war ich ein Bayer,
im Kriege bin ich dort…

von marie mehrfeld
Mitglied

Sitz’ in der Kneipe, will aufhör’n zu grübeln.
Nun nicht…

von Monika Jarju
Mitglied

Ich gehe ohne Abdruck
neben fremden Schritten
ganz bei…

von Eva Klingler
Mitglied

von Zeit zu Zeit mag ich Zuschauer sein
richte…

von Walter W Hölbling
Mitglied

wenn ich mich frage
was ich bin
weiß ich die antwort…

von Michael Dahm
Mitglied

Ein alter Baum, der knorrig ist
und dessen Sein die Zeit…

von Ekkehard Walter
Mitglied

Es war einmal ein altes Herz,
dies trug im Leben sehr viel…

von marie mehrfeld
Mitglied

Zuerst ging die Frau und ließ ihn allein, dann fing es an mit dem…

von Lisi Schuur
Mitglied

Ein Bild ohne Ende
besetzt
meine Sinne
dringt in…

von Alf Glocker
Mitglied

Prüfe deinen Rhythmus, Wesen –
sag, was fühlst du, wenn du…

von István Cseh jr.
Mitglied

Wir häuten
und schichten
durch Gezeiten
beim…

von Andreas Brod
Mitglied

Ein Bild schwarz-weiß aus Kindertagen
soll Klärung sein für…

von Ingeborg Henrichs
Mitglied

Ein letztes Mal der Liebe Sein
Inniglich so rein empfinden…

von Michael Dahm
Mitglied

Wie ist das Herz das pocht und schlägt
und das des Menschen…

von Willi Grigor
Mitglied

Er war allein mit seinen Ängsten
als er noch jung,…

von Johanna Blau
Mitglied

Verweile im Präsens
Denn alles
Davor, danach

von Michael Dahm
Mitglied

Der Eichbaum in rauer Haut,
der in die Geschichte schaut,…

von Xenia Hügel
Mitglied

Die Stille schwingt durch den roten Raum,

schmecken kann…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

eine Erzählung.

Euer Beyfall macht mich freyer, Mädgen,…

von Anouk Ferez
Mitglied

Prinzessinnen wählen ein Kuscheleinhorn.
Du aber liebst…

von marie mehrfeld
Mitglied

Ließ jubelnd abheben, ließ himmelwärts fliegen
in höchste…

von marie mehrfeld
Mitglied

Der vorletzte Tag fast zerflossen, Deines
unermüdlich…

von Michael Dahm
Mitglied

Oh Mutter,
zieh nicht dein Gesicht,
es ist nicht zu…

von Monika Laakes
Mitglied

Hab nur keinen Verdruss,
alles ist im steten Fluss
des…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Bemessen Tagesränder
in Seufzern Schrei still stundend…

von Karin Steuck
Mitglied

Getrennt verbunden
Zweifelnd vertraut
Im Froste…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Willkommen auf der Bühne;
Tritt an zum Tanze,
Wir…

von Willi Grigor
Mitglied

Seh ich einen Segelflieger
seine Kreise drehen,
sich…

von Yvonne Zoll
Mitglied

In all diesem Trachten
Versessen vergessend
find ich…

von Willi Grigor
Mitglied

Zu suchen ist einfach,
zu finden doch schwer
das Glück…

von Angelika Zädow
Mitglied

Sonnenwam lächelt mir
der Frühling ins Gesicht
und…

von D.R. Giller
Mitglied

Nun tut neuer Monat, alles steuern
Wir, im Feuer mitsamt…

von marie mehrfeld
Mitglied

Sand.
Tonnenschwer. Fließendleicht.
Urgestein, fein…

von Eva Klingler
Mitglied

Flusskiesel prägen Ornamente auf Bauch und Brüste - ein flüchtiges…

von Soléa P.
Mitglied

Violette Kleckse verzaubern das Land
Blumensträuße…

von Angelika Zädow
Mitglied

Anfangs klein und niedlich und immer die Hosen voll.
Später…

von Willi Grigor
Mitglied

Ravensburg, 1970

Die Liebe war nicht programmiert,

von Soléa P.
Mitglied

Lahmgelegt das ganze System
nichts bewegt sich im Kopf…

von Werner Krotz
Mitglied

grollend blickt die zeit
nach osten
eifersüchtig äugt…

von Ralf Risse
Mitglied

Ja, seid ihr noch zu retten?
Hinaus aus meinen Betten!…

von Barbara Schleth
Mitglied

Strömung
des Flusses
hält meinen Blick
Lasten…

von Johanna Blau
Mitglied

Im Sternenzelt wie ausgekühlt,
So sitz‘ ich hier,
Um…

Rezitation:
Johanna Blau, Januar 2019
von Katharina Dotzki
Mitglied

Nur ein Stift, der die Buchstaben zu Papier bringt.

Nur ein…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Wenn des Himmels Wolken regnen,
Träume auf die…

von Soléa P.
Mitglied

Das Herz schwillt an –
wird noch bersten
zu viel der…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Sterne des Himmels,
in Feuer geboren,
liegen im…

von Angélique Duvier
Mitglied

Mein Leben
in ein Buch,
geschrieben,
und kein…

von Annelie Kelch
Mitglied

Um wie viel friedlicher wäre das Leben,
würden ins Tuch der…

von Alf Glocker
Mitglied

Mein Geist hat einen Tag gekämpft –
nun kämpft der Körper um…

von D.R. Giller
Mitglied

Alle Wege, von Beginn an reißen
Wir als Sinne, zum Urknall…

von Johanna Blau
Mitglied

Rate, wem ich traue
Mein Selbst, wie ich mir Brücken baue…

Rezitation:
Johanna Blau, 14.7.2019
von Michael Dahm
Mitglied

Zartblauer Himmel auf graugrünen Wogen,
vergangener Regen…

von Willi Grigor
Mitglied

1940 war kein gutes Jahr,
die Eltern verließen ihr Land.…

von Robert K. Staege
Mitglied

Ein Zauber webt in allen Dingen
zu jeder Zeit an jedem Ort.…

von Daniel Büttrich
Mitglied

Humor, das ist nun meine Sache,
auch wenn ich äußerst selten…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Zwei dunkle und große
Himmel strahlen aus deinem Antlitz…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Ich stehe auf dem Turm meines Lebens,
lasse mich fallen aus…

von Julia Körner
Mitglied

Auf der Bühne und im Leben
Sind Äußerlichkeiten Gott gegeben…

von Robert K. Staege
Mitglied

In schweren, dunklen Gramesnächten,
als niemand meiner Seele…

von Sarah Schwan
Mitglied

Dein Kopf
Ein unermüdlicher Architekt
Entwirft…

von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Da neigt sich die Stunde und rührt mich an
mit klarem,…

von Annelie Kelch
Mitglied

Wüchsen Bücher auf Bäumen
und wären die letzten Seiten…

von Julia Körner
Mitglied

Worte und Musik
Resonanz und Dissonanz
Essenz unseres…

von * noé *
Mitglied

Im ersten Maiengrün
traf mich dein strahlend-blauer Blick…

von Willi Grigor
Mitglied

Gedanken vor einer wichtigen Reise

****

Eine Reise…

von Johanna Blau
Mitglied

Der Knecht hat einen Schal gewebt aus Sternen
Der König legt…

Rezitation:
Johanna Blau
von Susan Melville
Mitglied

Ach was war ich quietschvergnügt,
als mein Leben noch…

von Yvonne Zoll
Mitglied

Unter dem Flatterdach des Regens
Verwischter Hitze ein…

von Michael Dahm
Mitglied

Ich nutze sie, die Phantasie,
was wäre ich nur ohne sie,…

von Willi Grigor
Mitglied

Der Abflug durch Schleppstart ins Wolkenzuhause,
ist Anfang…

von Michael Dahm
Mitglied

Ein Fluss – wie er sich windet
und seinen Weg er findet,…

von ulli nass
Mitglied

ein graues Haar
zeigt sich ganz selten
Emotionen…

von Soléa P.
Mitglied

Verrückt
Die Welt
Farbe statt Geld
Laufe dem…

von Susan Melville
Mitglied

Sind wie zwei Kinder, die sich streiten,
im Sturm auf einer…

von Ben Bayer
Mitglied

Ein Ende ist Ursprung von neuen Wegen,
und sie zu…

Seiten

Gedichte über das Leben sind ein beliebtes Thema, sowohl bei den Lesern von Lebensgedichten als auch bei den Autorinnen und Autoren, die sich in ihren Gedichten mit dem Leben beschäftigen.

Gedichte die das Leben schreibt

So, wie sich für jeden Einzelnen das Leben selbst gestaltet, so erzählen auch Gedichte über das Leben von allen Facetten, die ein Leben eben ausmachen, oder die man im Leben auf eine bestimmte Art nimmt:

"Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn." (Rilke)

Und so sind Lebensgedichte auch oftmals ein Spiegel der individuellen Lebenseinstellung des Autors, suchen nach dem Sinn, oder geben Lebenshilfe. Mit ihrem künstlerischen Anspruch gehen sie dabei weit über den Lesewert von reinen Sinnsprüchen oder Lebensweisheiten hinaus, müssen inhaltlich aber nichts anderes meinen. Gedichte über das Leben geben jedem Leser und Autoren einen Mehrwert, der sich - über den reinen inhaltlichen Wert des geschrieben hinaus - von "Geschichten", Weisheiten, Erfahrungen oder "Wegweisern" gleichzeitig auch unterhalten lassen möchte.