Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Günter Ullmann
von Klaas Klaasen
von Verona Bratesch
neue Prosagedichte
von Manfred Peringer
von René Oberholzer
die schönsten Prosagedichte
von Monika Laakes
Beitrag 2486 - 2520 von insgesamt 2656 Texten in dieser Kategorie
von bernd tunn tetje

Ist so schwach,
atmet schwer.
Liegt ganz still.
Gedanken wohl leer.

Stehst daneben,
Tränen unterdrückt.
Musst hilflos sehen
wie das Leben entrückt.

Tastende Hände
mit weichenden Sinn.

von René Oberholzer

Du mit einem Restrisiko
Für das es
Keine Versicherung gab

Als du explodiertest
Stand ich da
In tausend Trümmern

von Juliane Wiedenhöft

Schon vergessen, was war,
hör ich auch nur ein Lied von MDMA.
Hatte vergessen, was wirklich zählt
und dann hab ich einen Track von deinem Album in der Playlist gewählt.

Deine Musik gibt mir die Leichtigkeit im Leben…

von Bernhard W. Rahe

Sie kopulieren.
Oh ja, ah.
Drängend,
aber,
keine Zeit
für Zärtlichkeit
und Liebe,
oder etwa
schöne Worte?
Geburt,
ein Kind.
Werd schnell erwachsen,
drängen sie.
Musst…

von Birgit Mancevski

Wahr sein. Wahrhaftig sein.
So sein, wie ich bin.
Wer bin ich?
Ich bin, was ich fühle.
So will ich achtsam sein, mit meinen Gefühlen.
Meine Gedanken plätschern dahin.
Meist unbemerkt, doch unablässig.

Rezitation:
Birgit Mancevski
von René Oberholzer

Zuerst ein Unentschieden
Zwischen mir und meiner Frau
In Reichweite

Dann die härteren Bandagen
Und das Abzeichnen
Einer Niederlage

Später die Scheidung
Und der Anpfiff
Im Kampf gegen den Abstieg…

von René Oberholzer

Zum letzten Loch
Ein weicher Schlag

Am letzten Loch
Ein heisser Tag

Im letzten Loch
Der alte Skorpion

von Gebhard, Xaver Bock

Im Herbst

Begegnung und Abschied
sind im Herbst.
Frühlingslieder,
Lichter des Sommers
verinnern sich in Spuren.
So will ich sie ordnen
und mir darin begegnen.

©Gebhard Xaver Bock

von Monika Laakes

Wenn ich erwache,
gleite ich in den Traum.
Meine Hand greift nach Janus,
der zeigt mir sein and’res Gesicht.
Reißt mich empor,
erstürmt den Gipfel.
Ich falle in den Tag.

von René Oberholzer

Ich liebe dich
Sagte sie in drei Anläufen
Ich dich auch
Sagte er in einem
Und starrte
Auf den verschneiten Tannenwald

von René Oberholzer

Das sei ein sauberer Schuss gewesen
Sagt die Jägerin
Einen gewissen Biss müsse man schon haben
Aus Respekt vor den Tieren
Gehe sie nach dem Schuss nicht gleich hin
Die Gedärme vergrabe sie
Aus Respekt vor…

von René Oberholzer

Mit der Schönen auf den Schönenberg
Mit der Biene auf den Bienenberg

Mit dem Engel auf den Engelberg
Mit der Schwarzen auf den Schwarzenberg

Mit der Wilden auf den Wildberg
Mit der Spitzen auf den Spitzberg

von René Oberholzer

Die Rückkehr der schönen Gärtnerin
Hat die Luft im Wasser gewaschen
Überall klebt Erde an den Wänden

Der Morgen der geheimnisvollen Bäder
Wird den Tempel im Garten
Für immer in mein Zimmer rücken

von Frank Wartner

Zu Levi Strauss, dem Hosenschneider
Goldgräber meinten heiter: „Leider
ist bei unsrer tristen Tätigkeit
fürs Hosenstopfen wenig Zeit,
doch ständig feucht im Schritt zu sein
ist eher eine öde Pein;
denn wenn wir…

von René Oberholzer

Braune Radiergummis
Poltern im weiss-roten Etui
Bereit zu säubern
Das heimische Vokabular
Von den fremden Ypsilons
Die zitternd dastehen
In bleichem Grafit
Und gar nicht passen wollen
Zu den…

von René Oberholzer

Die Hügel
Gegen das Meer getauscht
Und die Berge darauf gelegt
Für den Wind in meinem Haar

von Angélique Duvier

Ich sah die Sterne und machte mich auf den Weg sie zu ergreifen.
Eine lange Reise durch die Jahre meines kurzen Lebens.

Viele Sterne sah ich kommen und gehen.
Erreichen konnte ich keinen.

Was sind 2000 Jahre im Universum…

Rezitation:
von Brigitte-Hanna-Dorit Lebelt

Der Tag neigt sich dem Ende zu
Ich leg mich nieder nun zur Ruh
Träumt seelig und still,
weil`s der Hergott es will.

von René Oberholzer

Als er einen Nachbarn beschimpft
Geld gestohlen
Und einem Huhn den Kopf umgedreht hatte
Sagte die Mutter
Der würde so was nie tun
Ich kenne meinen Sohn

Als er eine Bank überfallen
Eine Geisel genommen…

von René Oberholzer

10 Jahre getrennt von dir
Wegen einer andern
Eine lange Zeit
Die fehlt mir jetzt
Sagt sie unter Tränen
Am Grab ihres Mannes
Ich konnte ja nicht wissen
Dass du vor mir sterben würdest

von Michael Jörchel

Der Kampf
gegen die Krankheit,
wurde verloren.
Das Leben,
sozusagen,
als Verlierer beendet.

Niemand redet von den Jahren,
die gewonnen wurden.
Hart erkämpft,
unter Schmerzen, Leid und…

von Klaus Mattes

Mancher, der sich viel rausnimmt, muss am Ende alles wieder reinnehmen.
Mancher, der groß aufdreht, muss am Ende ganz klein zudrehen.
Mancher, der die Klappe aufreißt, muss am Schluss einen Deckel auflegen.

Kurz: Einsichten…

von René Oberholzer

Ich bin verhangen und bedeckt
Doch ich weiss
Du wirst mich
Am Nachmittag aufhellen
Und ich werde
Meinen Himmel aufreissen
Bis du mich spät am Abend
In die dunkle Nacht entlässt

von Peter H. Carlan

Der Schnee aus Russland
war weiß.

Er fiel aus allen Wolken,
drang durch alle Ritzen
ein in mein
zugiges Haus.

Der Tisch war weiß,
das Bett,
die Bücher.

An jenem trüben Abend
trat ich…

von Reim Ereien

Zähne zeigen ist nicht Lachen. An hohlen Fratzen mit verzerrter Mimik aber hochglanzpoliertem Porzellanbiss lässt sich gut messen, wie oberflächlich die Gesellschaft geworden ist. Hauptsache, die Emotion ist zur Schau getragen, fühlen ist so 80er…

von René Oberholzer

Ein Kuss
Sagt nichts aus
Ich küsse dich jetzt
Einfach so
2x oder 3x
Ein Kuss
Sagt nichts aus
Entspann dich
Ich verfolge keine Absicht
Mit meiner Zunge

von Ralf Risse

Gerade wenn man noch grün hinter den Ohren ist . . .

von René Oberholzer

Ich bin gerne in Belgien
Sagt sie
Und als ich sie frage
Ob sie Heimweh habe
Sagt sie
Nein ich telefoniere
Jeden Tag
Mit meiner Familie
In Mexiko

von René Oberholzer

In der Nacht träumte ich
Du lägest neben mir

Als ich aufwachte
Lagst du neben mir

Danach versuchte ich krampfhaft
Wieder einzuschlafen

von Michael Jörchel

Lass los

Löse dich, lass los.
Ein Ratschlag,
immer wieder gut gemeint.

Doch manchmal reicht es nicht
„einfach“ loszulassen,
zu gehen.

Wenn die Wurzeln des Übels
unsere Beine fest umschlungen…

von * noé *

Eng schließen Schwingen sich
um wehes Werben in der Brust -

der Engel steht geduldig,
- er schaut den Fluss der Tränen -
ein wildes Sehnen steigert sich zur Lust.

Im Chrysanthemenduft verweht die Zeit.
So…

von Mara Krovecs

Baumgesang

Strecke meine Glieder
in das nächtliche Sternenkonzert
zu hören das Geflimmer
nehme es tief mit in meine
Wurzeln in kühler Erde
lege es zu den anderen Schätzen
dass sie glänzen
dass sie…

von René Oberholzer

Hinter dem Nebel
Sagte sie
Bist du

Und ich dachte schon
Sie hätte damit
Die Sonne gemeint

von Martin Gehring

Die coolen Kids im Bus
Spielen jetzt Leben
Samt Sex und Tod als
In-App-Kauf zu haben
Den Randstein runter
Stecken Autos auf
Geliehenen Reifen
Die Köpfe zusammen
An der Ecke des Hofes

von René Oberholzer

Die Fenster
Zur Unterwelt
Aufstossen
Die Kerzen
Erneuern
Und noch
Tiefer
Steigen

Seiten