Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Anna Rubin
von Günter Ullmann
von Anna Rubin
neue Prosagedichte
von Sascha El Farra
von Klaas Klaasen
von ulli nass
die schönsten Prosagedichte
von Monika Laakes
von Monika Jarju
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 1695 Texten in dieser Kategorie
von Susanna Ka

Die Kraft in dir
schläft zusammengerollt
in deinem Leib,
am Fuße der Wirbelsäule,
wie ein ungeborenes Kind.

Sie will erwachen,
regt sich,
du spürst Unbehagen.
Vor deinem inneren Auge
siehst…

von Annelie Kelch

Sonne haucht letzte Glut; ihr Atem rasselt.
Meinen Gefühlen geht langsam die Kraft aus ...
Die Gedanken schweifen zu oft in ferne Sommer
der Kindheit: Das aufgeschlagene Knie
nach dem Sprung vom Dach des Holzschuppens,…

von Annelie Kelch

Auf der versteinerten Tränenspur
entschwundener Jahre, fahndet die
gescheiterte Seele nach dem göttlichen Ursprung.
Wiederkehrend jedoch, im unverdrossenen
Licht der Sonne, erobert die Trägheit des
Sommers dein Herz…

von Monika Jarju

für Doudou

An jedem Tag der afrikanischen Woche
brennt die Sonne schwarze Hoffnung
in die Teeträume junger Männer unterm Baobab,
voller Minze & stark duftend nach Europa.

Unheilvoll gleiten ihre Boote übers…

von Annelie Kelch

Tauben – im Nebel
unbegrenzter Redezeit ...
besprechen den Herbst:
Am gegenüberliegenden
Ufer – nichts Neues ...
Auch dieser Morgen – ohne Wiederkehr
Der Schiffsverkehr hat das graue Winterkleid
im…

von Monika Laakes

Weiße Unschuld,
unbeschriebenes Blatt,
weckst Erwartung,
Wahrhaftigkeit zu empfangen.
Zeichen vom Kopf
übern Kopf hinein
ins Herz,
Magie der Zeichen,
gibst Hoffnung
zum Frieden zu gelangen.…

von Annelie Kelch

Der Wind geht auf Taubenfüßen.
Im Getreide errötet der Mohn.
Wir brauchen nicht mehr zu heizen.
Eine Vogelscheuch' wacht überm Weizen,
und am Rain blüht der Hahnenfuß schon.

Durch die Stadt geistern Schatten und…

von Annelie Kelch

Das Glück der fröstelnden Braut
im Blitzgewitter vorm Holstentor

Das Glück uralter Bäume im Frühlingskleid -
unterm kritischen Mondgesicht

Das Glück unserer Herzen in den Baumrinden
lebt auf - wir schauen wieder…

von Lena Kelm

Es ist mein Leben,
in dem ich oft
die sich verirrende
Regisseurin bin

von Lisi Schuur

Wenn die Zeit
nicht mehr bleiben will
weil der Abschied
verständlich scheint
wenn die Hand
nur noch fallen kann
und ein Lächeln
gefroren weint
wird die Länge zu ungenau
weil der Tag nicht die…

Rezitation:
Lisi Schuur 9/2016
von Ekkehard Walter

Ehrlich währt am Längsten, so hieß einst einmal.
Doch Lügenhans hat's längst vergessen,
was früher stets war der Fall
hat heut der Zeitgeist aufgefressen.
Gelogen wird, dass sich die Balken biegen;
Ein normales,…

von Annelie Kelch

Neulich – in der kleinen Kapelle …
Ich saß in der drittletzten Reihe
und blickte zum Fenster hinauf;
es lag neben einem mit Tannenzweigen
geschmückten Altar.

Vom Himmel fiel Schnee,
der erste in diesem Jahr,…

von Susanna Ka

Das ist keine Gute,
lassen Sie sich bloß nicht mit der ein,
die passt nicht in „unser ehrenwertes“ Haus.

Das ist keine Gute,
Zum Einzug hat sie uns noch nicht einmal eingeladen.
Es gab weder Würstchen und…

von Annelie Kelch

Wieder ein junges Jahr – die alten Gedichte:
Meine gestrigen Worte flehen
um neues Gehör.
Ich grabe sie mit nackten Händen
aus dem Flussbett der Nacht

und bringe sie alphabetisch
in Reih und Glied und zur…

von Monika Jarju

Der blasse Morgen
ein Laken aus Schnee
wie alle Ausflüchte
zu oft benutzt
bedeckt dürftig Körper
so dünnhäutig das Herz

von Annelie Kelch

Grünes Gras,
darüber gelber Septemberwind streicht

Sonne,
sticht neben mir in See,
setzt ihre goldenen Segel

Meine Seele –
stumm wie ein Fisch ...
Mit jedem Atemzug werde ich müder

Ich schlafe…

von Mara Krovecs

liebster - die sonne scheint
wir sollten es wieder tun
wir beide
uns erst ausziehen
platsch in den fluss
und dann schattenspringen
über den flusshai
im wasser forellen fangen
mit den händen

Rezitation:
von Annelie Kelch

„... Sterben ist in diesem Sein nichts Neues,
Doch zu leben, wahrlich, auch nicht neu.“
(Sergej Aleksandrowitsch J e s s e n i n,
in „Lebe wohl, mein Freund“ – vor seinem Selbstmord)

Letzter Schmetterling
Im…

von Monika Laakes

Wünsch mir
Deine Augen...
den Magnetismus,
die Magie.
Im Wolkenflug
wird's unbeständig.
Ich schau hinauf
und lös' mich auf.
Was ist nun
Wirklichkeit?
In dürren Jahren
klingt's…

von marie mehrfeld

Nach langer Zeit wieder einmal unterwegs auf den Spuren meiner Vergangenheit. Streifzug entlang vergessener Uferwege – im fahlen Licht der frühen Morgenstunde. Ich habe mich lange darauf gefreut.Zaghafte Tritte durchs Unterholz lassen tote…

von Monika Laakes

Lass sie verschwinden.
Jag sie mit Lichtgeschwindigkeit
von dannen.
Lass sie bei Null enden
am Rande des Unvorstellbaren.

Jetzt! Jetzt!
Denn jetzt steht sie still.
Ist nicht fassbar,
nicht messbar…

von marie mehrfeld

Steine sind Ursubstanz der Erde und ihr Gedächtnis von Anbeginn. Kommen von fernen Sternen und begleiten Lebewesen und unseren Planeten auf dem Weg bis zum Ende. Werkzeuge waren sie und erste Waffen, als ihre Zeit war. Zerrieben von Wasser und…

von Annelie Kelch

J 'ai visité Paris
la cité de beauté
des artistes
de la mode
de Romy Schneider -
tout seul
au point du soir.

Après cela
je pouvais dormir bien
tout seul
et très calmement
Je n'ai…

von Monika Jarju

An meinem stillen Nachmittag
folgte ich der Schrift des Freundes.

Die Fenster lagen im Dämmer,
die Zeit spazierte vor der Schwelle
des Ladens, drinnen glomm matt
das Licht der Verlassenheit.

Verblasste Bücher…

von Annelie Kelch

... und mir fehlt mein schönes Badehandtuch
von der SAGA …
Sooo groß ist meine Wohnung nicht, dass
ich es nicht finden würde – im Gegenteil;
ich brauche ja nicht mehr viel – Gott sei Dank!

Merkwürdigerweise schließt…

von Mara Krovecs

Umarmung Umarmung Umarmung
von überall kommen Schönheiten
unter meine Augenflügel - huschen
ihren Weg in alle frühlingstiefen Seen

der Raps so gelb - (ich möchte ihn als Sari )
umschwirrt mein Haar und meine Brust…

von Monika Jarju

Mir fährt die Bahn durch den Kopf,
gesiebte Erinnerungen steigen aus,
bleiben zurück am Nachtrand.

Ich komme an, wo ich nicht bin,
da lutschen sie Sterne,
spucken die Kerne übers Gegengleis.

Wo ich einst…

von Monika Jarju

Plaza del Zócalo – um seine leere Mitte
dem Tal aus Asphalt pulsiert Chaos
unter schwarzem Schleier –
Smog, Lamento & das Elend der Villas perdidas

Mexico City tanzt Limbo um die Seelen der Toten
Indios &…

von Monika Laakes

Da stockt mir der Atem,
morgens, beim Kaffee
mit Blick in die Zeitung.
Lese inzwischen automatisch,
dass irgendwer mit spitzem Messer
irgendwen mal eben so ersticht.

Da stockt mir der Atem
beim Erfassen…

Oje
von Monika Laakes

Wie hüte ich meine Gedanken,
wenn sie sich verselbständigen
und abdriften in Melancholie?

Wie hüte ich meine Gedanken,
wenn sie entbrennen im Zornesrausch,
weil in nächster Nähe, so um die Ecke,
mal wieder…

von Monika Jarju

Tauben flatterten gegen Dachluken
mit dem Geräusch sich öffnender Schirme
Mutter hängte Wäsche auf – trip trop
Staub schluckte das Wäschewasser
seifige Schwaden zogen über den Dachboden
mit geröteten Fingern…

von Annelie Kelch

Schneller als sonst vergeht im Sommer die Zeit;
das Leben lächelt uns zärtlich zu - durch die Blume.
Wo Liebe hinfällt, wachsen rote Rosen.
Die Sonne macht keine sozialen Unterschiede:
Jeder darf sich an ihrem Feuer wärmen…

von Annelie Kelch

Kostbare Stunden raubt uns der Herbst –
aber noch immer tragen wir
das Grün der Sommerwiesen
in unseren Herzen.

Es welkt, wenn kein Vogel mehr singt
und das Lied der Wälder verstummt.

Unsere Wangen sind…

von Annelie Kelch

An der Weggabelung, die uns schied,
damals, um Mitternacht, vergaßen wir zwei,
wie schön und bunt diese Welt ist.

Du sahst das vollkommene Glück darin,
andere Menschen selig zu machen -
dort, wo das größte Elend…

von Annelie Kelch

Vielleicht doch endlich – einen Koffer kaufen oder
die Sommer-Shirts aus der Reisetasche nehmen und
nach jener Stadt suchen, darin dich deine Post immer
und ganz selbstverständlich erreichen wird wie
in guten alten Tagen…

Seiten