Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Anna Rubin
von Mitch Cohen
von Hugo Ball
neue Prosagedichte
von Viktor Iversen
von Viktor Iversen
von Manfred Peringer
die schönsten Prosagedichte
von Monika Laakes
von marie mehrfeld
Beitrag 2696 - 2726 von insgesamt 2726 Texten in dieser Kategorie
von bernd tunn tetje

Schummrige Gassen.
Laternen flimmern.
Feuchte Wände.
Pflaster schimmern.

Mond milchig.
Schritte verhallen.
Schmale Gassen
wie dunkle Fallen.

Behauchte Fenster
als stumme Zeugen.

von René Oberholzer

Da war dieser Stau
Die Luft über dem Asphalt flimmerte
Der Schweiss stand mir im Gesicht
Im Radio lief LIFE IN THE FAST LANE
Als ich einen Anruf bekam
Der alles änderte

von Dieter Strametz

Die weltweite Dummheit
und grenzenlose Arroganz
der Bürokratenheere
überspringt alle Grenzen
wuchert alds Krebsgeschwür
allüberall und deutlich
sichtbar den Sehenden

Wenn wir wählen könnten

von René Oberholzer

Wenn die Ebbe kommt zwischen dir und mir
Wachsen Berge im Untergrund

Ich warte
Auf die nächste Flut

von René Oberholzer

Wenn Sturm aufkommt
Suchen Tiere Unterschlupf

Wenn Sturm aufkommt
Rennen Kinder noch umher

Wenn Sturm aufkommt
Gehen Erwachsene ins Haus

Wenn Sturm aufkommt
Stehen Liebende in den Regen

von * noé *

Hätte dich dein Land
mir nicht geschenkt
als Dank für meine Treue,
wäre meine Liebe
ohne Fixpunkt geblieben,
verloren suchend, unerkannt,
hilflos treibend im All.

Wenn ich dieses Mal sterbe,
wird…

von Mara Krovecs

Was ich in meinen Händen trage
ist weich
wie ein zitterndes Vögelchen
das mir Rot
aus meinem Herzen zieht

*

ich trage es zum Tor
aus Glas
hinter dem heute
ein Winter liegt

*

von René Oberholzer

Der Kuss in der Wohnwand
Unsichtbar eingeschlossen
Neben der Familiengalerie
Von Mund geformt
Für die Sicherheitsserie
Strapazierfähiger als so manche Ehe

von Peter H. Carlan

Ich hatte meine Hände
zu einer Schale geformt

so wie man Wasser schöpft,
um zu trinken

und trug darin
auf dreifache Weise

in meinen Händen
auf meinen Lippen
in meinem Herzen

Deinen Kuss…

von Lydia Kraft

Der Taucher steht da
hat kaum noch ein Haar
kann nicht mehr sehen
warum wir noch lachen
im Hort des Vergessens
wollen wir verzeihen
Die Sieger sonnen sich
sind wir fleißig genug
So sagt er kein Wort…

von Juliane Wiedenhöft

Bist die Zuflucht an traurigen und schlechten Tagen,
egal ob Regen oder Sonnenschein.
Bist die Trauminsel,
an der man immer möchte sein.
Bist mit deiner vielseitigen Art Inspiration
für all die Dichterein.

Ich…

von Viktor Iversen

Ich denke darüber nach,
welche Freiheit ich doch habe
trotz aller physischen bisherigen
Einschränkungen und Rahmen, die nun
nicht mehr existent sind.

Worin liegt die Beschränkung meiner eigen Kraft?
Ihr seid…

von Marcel Strömer

Dies ist der Diamant um den wir tanzen,
den wir schneiden, schleifen und polieren,
das sinnliche Gold - das Innere,
das wir in alle Welt hinaustragen,
noch unbeachtet, als Rohdiamant verschmäht -
an dem es zuerst…

von René Oberholzer

Das alte Paar
Streift jeden Morgen
Hand in Hand
Dem Strand entlang

Die Frau weiss nicht
Dass ihr Mann seit Jahren
Hinter der Sonnenbrille
Ein Geheimnis verbirgt

Nur ich weiss
Und ich…

von Dieter Strametz

Ein Schatten
unter Palmen
als noch die Luft
den Vögeln gehörte

Eine Oase
den Dürstenden
bevor die Brunnen
vergiftet wurden

von René Oberholzer

Als sie im Ausland zur Schule ging
In ihrer Heimat wurde verhaftet
Interessierte sie sich nicht
In ihrer Heimat wurde gefoltert
Für die Menschenrechte

Als sie in ihre Heimat zurückkehrte
Im Ausland gab es…

von Frank Tegenthoff

Purpurtief. Diamantgrell. Beide Farben speien metallene Lichtblitze unter zwei Sonnen. Tattoo - Leidenschaft und Hingabe. Eruption und erwachter Traum. Alles vereint eine Welt voller Sinne - mit dem Drang alles auf nackter Haut zu bannen.…

von Ruth Weber-Zeller

vergessen an der
hand zu nehmen,
vergessen zu
umarmen,
vergessen tränen
zu trocknen,
nie vom regenbogen
gesprochen,
nie auf samtene
flötenklänge geachtet,
keine blumen gepflückt,

von René Oberholzer

Manche meinen
Man könne
Den Tod
Mit dem Leben
Tauschen
Aus

von Dieter Strametz

Die Apothekenjugend der Welt
kämpft um Sieg, Platz und viel Geld
in sinnfreien Mammutforen
erinnernd an Adolf den Großen

In einem der armen Länder der Welt
verteilt korruptes Funktionärsgesindel
Medaillen aus…

von Heiner Brückner

Siege, mein Sohn,
sind der Kriege Lohn.
Begrabe die Krieger.

Begrabe auch Kriege,
mein Vater,
sie sind des Friedens Tod.

von René Oberholzer

Ein Beben der Stärke 6
Hat Teile der Altstadt zerstört
 
Einst aufrechte Menschen
Liegen neben Schutt und Trauer
 
Eine alte Frau mit Platzwunde
Sucht nach Erinnerungen
 
Sie findet das Foto…

von Michael Jörchel

Wie eine Perlenkette
hängen sie um meinem Hals.

Eine Schlinge
die mir den Atem raubt.

Probleme,
aufgereiht wie Perlen
an einer Schnur.

Jede Perle ein Gewicht
das mich hinab zieht,
meine…

von René Oberholzer

Jeden Weg
2x gehen

Einmal nach links
Einmal nach rechts

Jede Liebe
2x gehen

Einmal nach oben
Einmal nach unten

Jedes Leben
2x gehen

Einmal zum Tod
Einmal zur Geburt

von René Oberholzer

8 Jahre sass sie im Gemeinderat
8 Jahre im Kantonsrat
8 Jahre im Nationalrat
8 Jahre im Ständerat
8 Jahre im Gefängnis
Jetzt muss sie wieder gehen lernen

von Michael Jörchel

Je älter ich werde
umso intensiver blicke ich in den Spiegel .
Ich sehe nicht mehr nur meine Oberfläche.

Ich sehe in meine Seele.
Ich sehe mein Leben.

Ich sehe jedes Kapitel dieses Lebens.
Manche sind für…

von * noé *

Verblühte Frucht,
du herbe Hagebutte,
die ersten Runen
füllt schillernd der Frost.

Die kalte Sonne des Herbstes
bricht vielfarbig sich
in deinem Rot.

von René Oberholzer

Die Böcke versteckten sich
Während der Schonzeit
Im Doppelstall
 
Und als der Wind
Mit dem Schatten kam
Hiess es FEUER FREI
 
Das Leiden der Böcke
Sorgte noch lange
Für…

von Viktor Iversen

This is how we do; like Jesus Christ told
us to be.

To love everyone; and it doesn't matter
how bad a person,
a human being
seems like;

everybody's body is a temple
of LOVE;

so we know the honey…

von René Oberholzer

Oft sass ich
Am späten Samstagnachmittag
Auf seinen Schultern

Oft schrie ich mir
Bei Wind und Wetter
Die Seele aus dem Leib

Oft jubelten wir
Nach einem Tor
Oder einem knappen Sieg

Oft assen…

von René Oberholzer

Du hast mir
Den Kopf verdreht

Jetzt habe ich
Eine Halskrause an

Der Doktor sagt
Höchstens 3 Jahre noch

Seiten