Der Morgen

von Christine Jakob
Mitglied

Der
Morgen

Jetzt

so früh
im tagesanbruch
verbergen nebelschwaden
die eingehüllt
in ihrem flauschigen
morgenmantel
aus ihrem traum blinzeln

dieses geheimnisvolle ... DAHINTER

welches
sich weich
fast etwas federnd
in der lieblich feinen mystik
noch etwas schläfrig präsentiert
und für ein weilchen
darf stiller frieden sein

bevor
die schwerelos
luftigen wölkchen
sich dampfend
der welt entziehen
und schleichen leise davon
ganz sacht

ohne einen ton

. possum .

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Christine Jakob online lesen

Kommentare

12. Sep 2015

Liebe Christine!

DU nimmst das wahr - und kannst es schildern!
Und zwar in wundervollen Bildern....

LG Axel

13. Sep 2015

Ein weiches, feines Morgengedicht … morgenschön!

Liebe Grüße

Mara

13. Sep 2015

Danke euch herzlich, liebe Angelique, lieber Axel, lieber Ralf und liebe Mara! LG!

14. Sep 2015

Dabei haben sie so viele Töne schon verschluckt - und einfach mitgenommen.