Gedicht f) Nackt im Leobardenpelz

von Klaus Mattes
Mitglied

Es schallt Musik durch seinen Living Room und
der Goldfisch grinst ihn an vom grünen Glas,
Angela Merkel öffnet spitz den Kanzlermund,
den Euro rettend unterstreicht sie was.

Er cräscht Chips zu Coldplay und Franz Ungenachs ge-
nialen Tonkunstwerken. Weltniveau rauscht auf zum Ti-
cken seiner nachterhellten Uhr, die lachser-
frischt er spachtelnd fernbedient im Glück,

zu lauschen Goldfischs Nachtgesang im beheizten,
geblockerten Lyrikzimmer. Zäher Arbeit cooler Lohn.
Die Muschel barg er mild im dünnen Arm.

Chaos da und Tongold hier! Ein Hurensohn
bezichtigt der Worterotik ihn. Den macht er rund
und zwinkert auf zur Domina im Hintergrund.

Ein Komponist Franz G. Ungenach existiert nicht. Aber ein Werk Thomas Bernhards mit dem Titel "Ungenach".

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise