Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Ingeborg Schneidereit
von Juliana Modoi
von Anna Rubin
neue Prosagedichte
von Manfred Peringer
von Johanna Blau
von Viktor Iversen
die schönsten Prosagedichte
Beitrag 2416 - 2450 von insgesamt 2731 Texten in dieser Kategorie
von René Oberholzer

8 Jahre sass sie im Gemeinderat
8 Jahre im Kantonsrat
8 Jahre im Nationalrat
8 Jahre im Ständerat
8 Jahre im Gefängnis
Jetzt muss sie wieder gehen lernen

von Michael Jörchel

Je älter ich werde
umso intensiver blicke ich in den Spiegel .
Ich sehe nicht mehr nur meine Oberfläche.

Ich sehe in meine Seele.
Ich sehe mein Leben.

Ich sehe jedes Kapitel dieses Lebens.
Manche sind für…

von * noé *

Verblühte Frucht,
du herbe Hagebutte,
die ersten Runen
füllt schillernd der Frost.

Die kalte Sonne des Herbstes
bricht vielfarbig sich
in deinem Rot.

von René Oberholzer

Die Böcke versteckten sich
Während der Schonzeit
Im Doppelstall
 
Und als der Wind
Mit dem Schatten kam
Hiess es FEUER FREI
 
Das Leiden der Böcke
Sorgte noch lange
Für…

von Viktor Iversen

This is how we do; like Jesus Christ told
us to be.

To love everyone; and it doesn't matter
how bad a person,
a human being
seems like;

everybody's body is a temple
of LOVE;

so we know the honey…

von René Oberholzer

Du bist das Meer
Ich bin die Titanic
Steuerlos

Siehst du sie
Fragst du mich
Die Eisberge im Untergrund

Nein sage ich
Aber ich spüre sie
Sie sind ein Teil von dir

von René Oberholzer

Du hast mir
Den Kopf verdreht

Jetzt habe ich
Eine Halskrause an

Der Doktor sagt
Höchstens 3 Jahre noch

von Robert K. Staege

Der letzte Sonnenzweig
drängt in die Weite

Platanen rauschen ein Lied
Melodie des Ringens

Laterne ächzt
Strahlen kostet Kraft
und der Wind ruft zum Tanze

Mit Gewalt
malt der Mond
Kugeln ins…

von W. Löffler

Über der Zeit steht die Ewigkeit
Die Ewigkeit ist geprägt von der Gegenwart.
Die Gegenwart ist immer da - nicht vergänglich.

Entsprungen aus der Ewigkeit
ist mit dem Urknall auch die Zeit.
Die Ewigkeit ist…

von René Oberholzer

Ich liebe dich
Sagte sie in drei Anläufen
Ich dich auch
Sagte er in einem
Und starrte
Auf den verschneiten Tannenwald

von René Oberholzer

Das neue Jahr
Spaltet die Glocken

Verlassen steht der Turm
Hinter den Sandkästen

Wer schreit das Chaos
In den Winter

Sag bist du es

von René Oberholzer

Mit der Schönen auf den Schönenberg
Mit der Biene auf den Bienenberg

Mit dem Engel auf den Engelberg
Mit der Schwarzen auf den Schwarzenberg

Mit der Wilden auf den Wildberg
Mit der Spitzen auf den Spitzberg

von René Oberholzer

Er war nach Australien geflogen
Hatte sich die App DANGEROUS ANIMALS heruntergeladen
Hatte die unterschiedlichsten Tiere fotografiert
Und Meldungen auf sein Display erhalten
Wie DON'T MOVE oder RUN AS FAST AS YOU CAN

von Monika Laakes

Möcht‘ mich erinnern an jene Gassen
aus plattgewalzter Erde, wo der Wind
seinen staubigen Tanz drehte, erinnern
an straßendeckende Träume aus Linien,
geheimen Zeichen, geschaffen von
Kinderhand, mit abgerissenen…

von René Oberholzer

In der Milde des Herbstes
Einen neuen Gipfel erwandern
Und dabei Schweiss absondern
Das ist keine Poesie

In der Milde des Herbstes
Einen neuen Gipfel erwandern
Und dabei Hungergefühle entwickeln
Das ist…

von Mara Krovecs

Beginnende Sommernacht
Blüten tropften schwer
Gießkanne in meiner Hand
Füße im nassen Gras
pfeilschnell schoss sie
am alten Haus entlang
in den Efeuwald
zwischen die Weinranken
Libelle, dachte ich…

von René Oberholzer

Sie hat ihren Garten
Mit Männern angepflanzt

Wenn sie blühen
Wird sie die Männer pflücken

Wenn sie kompostiert sind
Wird sie die Erde verkaufen

von René Oberholzer

In dieser Ortschaft
Gibt es keine Häuser
Keine Menschen
Nur eine Ortstafel

In diese Ortschaft
Kehre ich zurück
Wenn ich ihren Namen
Nicht mehr buchstabieren kann

von René Oberholzer

Mit dir urlauben
Auf der Insel
Im herzförmigen See

Dabei die Nähe ausloten
Und dich umarmen
In einem Ruderboot

Dabei die Wolken studieren
Und sie interpretieren
Bis Regen aufzieht

Dann…

von Klaus Mattes

Man kann es gelingen

Man kann
Aus wirklich allem
Ein Gedicht
Machen.

Wenn man es
In Zeilen und Strophen
Bricht.

Und wenn es
Nicht so lang wird.

Wenn‘s die Leser zutiefst
In…

von Michael Jörchel

Es fragte mich jemand,
wer ich bin.
Nach langem überlegen
konnte ich dennoch
keine Antwort geben.

Ich bin nicht nur ein Name.
Ich bin keine Größe
an die ich gemessen werden kann
und auch keine Form…

von Mara Krovecs

6.15 Uhr - das licht des mondes
im fenster noch traum
im bad knistert kaffee
ein knoten bis zu den füssen
vergiss den brief nicht
einzustecken ist schwer
worte gesagt - wiegen
weiter sonst sind die uhren…

Rezitation:
von René Oberholzer

GEGENVERKEHR steht auf der Tafel
BITTE VORSICHTIG FAHREN

Nur ich wünsche mir
Einen richtigen Zusammenstoss

Am liebsten 1 Meter 70 gross
Mit kurzem schwarzem Haar

von Martin Gehring

Das Leben ein Auto
vor sich hergeschoben
mit angezogener Bremse
Warum alles oder etwas
Das Heute ist morgen
auch noch dringend
Aufschübe wegdelegiert
Geschlossene Augen
garantieren Unsichtbarkeit…

von René Oberholzer

Der Hund an der langen Leine
Am Abgrund ausgerutscht
Hängt in der senkrechten Wand

Der nichtsahnende Blinde sagt
Alfie zieh nicht so
Ich komm ja schon

von René Oberholzer

Rennen und rennen
Aber der Schmerz
Überholt mich

Als ich im Ziel ankomme
Steht der Schmerz da
Und lacht mich aus

von Monika Laakes

Siehst du
am Bordstein
das braunzerfallene Blatt
von Glanzpartikeln
durchwoben?

Siehst du
auf der Straße
die Pfütze im
Asphaltloch von
hüpfenden Lichtern
übersät?

Siehst du…

von Eva Klingler

Hab mit Farben getupft,
dort und da ein Blatt gezupft.
Dann in meinem Übermut,
verblasen sogar einen Hut.

Nun in meiner Kraft,
vollende was Sommer nicht geschafft.
Lass noch schnell reifen,
die Fröste…

von Peter H. Carlan

Im November
wechselt die Schicht um sechs.
Dann fährt die Sonne ein
in den Schacht.

Die Kohlenhalden
steigen in den Himmel
und die Novembernacht
frisst die Fördertürme.

Im flackernden Licht

von René Oberholzer

Du hast den Mond
Der wieder am Zunehmen ist
Zurechtgebogen

Ich warte auf den Vollmond
Dann werde ich in deinen Garten springen
Und wie eine Eule über deinem Gesicht wachen

Ich werde eine Nachtigall sein…

von René Oberholzer

Zuerst ein Unentschieden
Zwischen mir und meiner Frau
In Reichweite

Dann die härteren Bandagen
Und das Abzeichnen
Einer Niederlage

Später die Scheidung
Und der Anpfiff
Im Kampf gegen den Abstieg…

von René Oberholzer

Ich bin gerne in Belgien
Sagt sie
Und als ich sie frage
Ob sie Heimweh habe
Sagt sie
Nein ich telefoniere
Jeden Tag
Mit meiner Familie
In Mexiko

von René Oberholzer

Der Patient im Wagen
Ist über 60
Die Rettung stockt
Bei der Ausfahrt
Ein platter Reifen

Mutwillig zerstochen
Die Luft ist draussen
10 Minuten Verzögerung
Der Patient stirbt
Die Polizei…

von René Oberholzer

Alle sind im Garten
Braque isst einen Fisch
Calder macht ein Mobile
Jawlensky meditiert
Léger stürzt von der Treppe
Matisse schneidet aus
Magritte sucht die Melone
Oppenheim trinkt aus der Pelztasse…

von Marcel Strömer

Ich halt mich fest an dir, du reumütiges, von Stille umgebenes Schweigen - nicht der Verstummtheit oder irgendeiner Furcht zuliebe, sondern aufgrund deiner - aus der Tiefe gehobenen Einsicht und deren Logik - die Lehre der kraftvollen Einsamkeit…

Seiten