Achsen

von Johanna Blau
Mitglied

Laut ist nichts an dieser Stimme
Die ich ehrlich gewinne
Kein Körper sich abzugrenzen
Keine Stunde zu schwänzen
In mir um mich
Kein Dunkel, kein Licht
Bei mir in allen Angelegenheiten
Will mit ihr lachen und streiten
Der Turm gefallen
Die Nebel wallen
Und die Wächter schreiten
Zu neuen Taten
Kann es kaum erwarten
Das Leben neu zu träumen
Im Garten mit dem Spaten
Aufzuräumen
Die Schmetterlinge tanzen
Auf den heiligen Pflanzen
Legen sie den Segen
Mir ist vergeben
Ich schau zu beim Wachsen
Ich wässre und hege
Und wie ich dazu mich bewege
Gedeihen auch meine Achsen

JB-05-2018

Johanna Blau

Rezitation:

Rezitation: Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

02. Mai 2018

Gesundes Wachstum soll es sein.
Vielen Dank für deinen Reim.
Liebe Grüße, Johanna :)

01. Mai 2018

In Achsen achtsam wachsen
ganz ohne zu flachsen
zeigt dieses schöne Gedicht
verbindend wirksam schlicht

LG Yvonne

02. Mai 2018

Vielen Dank liebe Yvonne,
Zum Flachsen bin ich nicht gekommen,
Im Gedicht war der Humor wohl rar,
Das hol ich nun nach im Kommentar. ;)
Danke und liebe Grüße, Johanna