Die Nachtstimmung der Strände

von Pawel Markiewicz
Mitglied

das paradiesisch niedliche Stettiner Haff
die unendlich klangvolle Pommersche Bucht
die traumhaft ewige Wattensee
all diese Orte verzaubern eine Nachtgöttin
damit mehr Möwen Brandungen berühren
an Stränden sitzen Sirenen und schlafen
sie - aus der Meerestiefe her
und erzählen dem Fischer
eine Legende um einen Piratenschatz
wenn die Ebben Meeresgefühle tragen
es beginnt gerade eine Nachtflut
Poseidon ist dabei
er zeigt mir tausend Muscheln
ich bin in Tidenschwermut einfach gehüllt
am Strand hört man das Fittichezittern der Seeschwalben
eine Seerobbe ruht
harrt auf Seeeinsamkeiten
und verewigt das schönste Meeresgefühl
in der Traumphantasie
der Fischer am Strand
zählt die philosophischen Nachtgestirne
in der Nacht die ersten Wellen
verzaubern mich nach dem letzten Abendrot
in den paradiesischen Nachtsternen
finde ich die Geisteinsamkeit
auf der Düne baue ich ein Märchensandschloss
und was tut jetzt mein allerliebster vom Engelstraum erfüllter
Heimatfreund – der Mond – fragt meinige Seele
er sendet das Lichtermeer
ich verweile bei dem jedweden Lichte sowie
ein edler Himmelsherold
das Lichtlein vom Mond zaubert
ebenfalls eine Kette aus kleinem Tang
am Seefeenbusen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise