Ernüchterung

Bild von Laleah
Bibliothek, Mitglied

Das Virus hat (uns) mehr im Griff,
als wir jemals befürchtet.
Nicht nur Politiker, auch wir,
sind derweil längst ernüchtert.

Wer glaubt (nur) an der Mächt‘gen Spiel,
ist nicht davon betroffen.
Man frage nur: Wo bleibt das Ziel,
wenn uns verlässt das Hoffen?

 

 

*Januar 2021

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

26. Jan 2021

In miesen Situationen, dazu gehört auch eine Pandemie, sollten die Regierungsverantwortlichen mehr Optimismus zu versprühen.
Optimismus hat mit Blauäugigkeit gar nichts zu tun. Es ist die fehlende Empathie, die heute nicht kommuniziert wird.
Tolles Gedicht. Danke !
HG Olaf

27. Jan 2021

Herzlichen Dank! Wie jedes Mal: Freut mich, wenn es dir gefällt.

Optimus, Empathie - längst ausgelatschte Begriffe, die verstaubt in einer Ecke liegen...

(Was ist es?)
Rätsel: jeder kennt sie, viele haben sie, wenige leben sie...

26. Jan 2021

Das ZIEL - bleibt offen.
Ich bau auf HOFFEN:

LG Marie

27. Jan 2021

Wer Hoffnung hat und sie verteilt,
wird sehn: Schnelll um die Welt sie eilt.