Hund und Ich sowie manche Klänge

von Pawel Markiewicz
Mitglied

eines verträumten Lenztages
schaute ich auf Glanzschimmer meines Kumpan-Hundes
auf die seinigen zarten Äugigkeit der Ewigkeit hinein
sodass mein sanftes Gedicht in der Seele vollkommen zart war

nun harren die schönsten Worte darauf
zu Papier gebracht zu werden na ja

du apollonisch selige Metaphysik
vollziehe dich bitte wie die Fergenmelancholie
Dagewesenes werde ein Dasein!
das Dasein werde das Zukunft-Dasein!

es gibt hienieden einen Jemand
der Ursagen und Neufabeln spüren kann
das ist mein zarter flinker Jagdspaniel-Hund
er kennt all Fabelwesen höchstpersönlich
Zauberfeen Wundernixen Schwermutsnixe
herkulische beflügelte Erlkönige – seine Anmutsfreunde
sie besingen ihn in manchem Traumgedicht
als wäre der Hund ein holder verschönerter Kleehirt
der nach einem vierblättrigen Klee suchte
indem er rosarote oder oliv Ewigkeiten spürte

und ich war mit türkis Seele dabei
ich hörte die schönsten Klänge der Musenhaftigkeit

eingangs gab es den Klang der Eichenblätter im Wind
ich fühlte mich als wäre ich ein Reiter der Schwermut in den Frühling

dann war ein Gekläng eines singenden Vogels zu hören
ich wollte sowie dies Friedensvogel in Ewigkeit flügge werden

hernach kam zu mir ein Glockenläuten an
als wäre zu fühlen hier eine verzauberte Engleinzeit

hieraufhin hörte ich dem sehnlichsten Taubenton zu
mein Hund erkannte in meinem Gedicht eine Zauberfunkensglut

jetzt liegt der Hund im Gras
Träumereien der Schwermutsklänge sind in Druidenseelen verträumt
mithin muss sich die von Zauberosiris erfüllte Ontologie vollziehen
als würden sich Sternschnuppen in lichtartige Fünkchen verwandeln

Interne Verweise

Kommentare

21. Mai 2019

Gruß auch an Lucky!
Und LG an dich
Uwe