Was läßt zum Brunen uns den Spiegel legen?

von Alexander Paukner
Mitglied

Der uns zusammen sieht in Wegen,
aus dessen, wir die Wonne kannten.
Geehrt, uns erst die Namen nannten.
Was blieb dies letzt der Tusche, feste Feder.

Ein Glas im Quell, der Augen Glanz.
Ein ewig liebend, Sommers Nachtens Tanz.
Aus dessen man gewiss gedrungen,
den Wellen sagend Duft vernahm.

Im Herzen sich die Kerze gab.
Sag alles Sei, doch wie ein Tag.
Den man erinnert in sich lag.
Bevor sich innerst alle Zeit ergab.

geschrieben von Alexander Paukner

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Kindle Edition
[numberofpages] Seiten / Kindle Edition
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise