Hoffnungsschimmer

Bild von AlexanderPaukner
Mitglied

Hoffnungsschimmer

Still und inniglich, verglich die Sinnes Waage.
Wiegt Zeit, Vernunft und Hoffnungsschimmer.
Enteilt ins neue Weben voller Blicke.
Zieht Tropfen aus dem Bach, in weite Seen.
Noch will die Zuversicht, den Abend loben.
Die Sinnes trunken, wahre Freude,
ist wenn man möchte.
Ein liebes Wort, ein leises lesen zwischen Zeilen.
Das das Herz erfreut, von Hoffnung spricht.
Weicht allem sich zur Seite neigt,
von neuem erzählt, ins schöne gleicht.
Was Winde frischt und Träume tischt,
das halte fest, blick diesem ins Gesicht.
Es möge langsam ins Gewissen,
die Zuversicht ist mehr, als ein Empfinden.
Sie erhellt wie ein Abendrot, sagt mehr als Worte.
Die Morgen Blüten Hoffnung`s Wonne,
sie grüßt so zart, gleich der scheinend Sonne.

Gedicht geschrieben von Alexander Paukner 2021

Pixabay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise