herbst des lebens

Bild von Laleah
Bibliothek, Mitglied

erstaunt erwache ich
aus zwischenräumen
in den herbst des lebens

noch fröstelt
im frischen morgentau
der wunsch
nach ewigem sommer

in sterneklirrender
umarmung des traums
ohne erinnern

wird sterbend das verlangen
nach einem hauch von wärme
der nicht zerbricht

wie mundgeblasene gläser
und spinnennetz von gestern
so klar der kühle augenblick!

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

02. Apr 2021

Vorab: Es fiel mir schwer, diese Poesie-Seite so trostlos (durch die letzten Gedichte) zu hinterlassen, daher noch ein "Nachschub", der meinem Wesen näher kommt.

Ich danke allen, die mich hier gelesen und begleitet haben!

Bis irgendwannmal,
Laleah

02. Apr 2021

Leider bleibt FRAU KRAUSE hier!
(Drum VERSchwindet all mein Bier ...)

LG Axel

03. Apr 2021

Bier verschwindet, Krause bleibt –
Jeder nach Gewohnheit schreit…

Schluss damit machst du erst dann,
wenn du selber Bier trinkst, irgendwann…

Denn keiner wird sich je begnügen,
mit dem, was andre übrig ließen…

Danke für deine spritzig-witzigen Kommentare. Sie haben Spaß gemacht.

02. Apr 2021

Alles Gute wünsch ich Dir!
(Bertha wünscht sich wieder BIER! ...)

LG Axel