Wolken Dächer

von Alexander Paukner
Mitglied

Manch kleines scheint, das Aug zu tasten.
In vielem großen wohnt dies fern, in vollem Schein
der Kerzens Wärmend hellend Fern.
Ein Schatten weicht, gleicht sich im Wein.
Aus Wasser Quellen versank, das Sein im Spiegel.
Den man sich nahm und hielt für einen Siegel.
Im Blick gefasst, was sind uns Lasten.
Wenn man doch möcht, zu Wolken blicken.
Sich wohl im Morgen stets erwecken,
mit einem sanft aus Feder Betten Decken.
Noch in den Himmel, seine Träume tasten.
Ohne allem weilt, der leere volle Regen Becher.
Aus kleinem Tau ins Wasser füllt man weich.
Gleich allem, das der fernen Ruhe gleicht.

verfasst von Alexander Paukner

www.pixabay.com/de (AlexanderPaukner)

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Kindle Edition
[numberofpages] Seiten / Kindle Edition
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise