Besinnliche Träume IV

Bild von dichterausPolen1
Mitglied

von der Abendröte
bis zur Morgensternerscheinung

IV.
Nachdem ein Morgenstern aufgegangen war, verspürte ich eine echte Verträumtheit bei Schlaf. Ein Rabe teilte mit.

Jeder Weise in aller Welt, der im schönen Mittelalter lebte, suchte seit jeher eine Welt einer ewigen Fee, die eine goldene Feenblume unter ihren Thron hängte, sodass diese Blume wie der schönste Traum leuchtete. Ja, aber niemand hat diese schöne Welt entdeckt. Die Fee war Königin eines Königreichs, der so genannten Weidenwelt. Vor Urzeiten entstand aus einem Winde diese Welt, das Land der Fee und der Märchenblumen-Menschen, der Menschen so wie du, mein Freund, aber sie hatten auf Köpfen angeborene Kronen mit Blumen dieser Welt. Diese Kronen waren nur die schönsten und edelsten in diesem seltsamen Feenland. Auch die Fee, Königin hatte die allerschönste Krone aus Gold von einem Ewigkeitsgeist her. So ein schönes Ding hast du, lieber Freund, nie gesehen, aber vielmehr erträumt. Das Feenland war eine herzförmige Plattform aus Kristall, in dem eine Geist-Auflehnung schlummerte. Dort lebten Märchenblumen-Menschen, die keinerlei Leid kannten und keinen Schmerz. Sie waren überglücklich und voll von Feenlandszauber, den sie fühlten, so wie du, lieber Freund, weil dein Herz aus Vogelträumen und Wonne einer Sehnsucht stammt. Die Märchenblumen-Menschen brauchten zu ihrem hellen Dasein bloß eins – sie sollten einen Tau jeden Tag trinken, den das hellste Pferd namens Traumsternflieger mit Flügeln übers Land zerstreute. Der Tau kam aus einem Mondteich und musste jeden Tag vom Pferd geholt und zerstreut werden, damit man den Tau an Märchenblumen-Menschen gab. In diesem Königreich wuchsen ewige Weidenbäume, die aus einem Pulversand aus einem untergegangenen Zwergland gewachsen waren. Sie sangen das schönste Lied von einem neuen Zeus aus Sternen und erfüllten die aus Blüten stammenden Herzen von den Märchenblumenmenschen zusamt einem echten Zauber.
Eines Tages, aber lange her, kam es zu all Sternenfällen und der Mondenteich ging unter.
sodass auch die Märchenblumen-Menschen ausstarben. Die schönen Weiden wurden zu Trauerweiden, die sehr weinten. Nur die Königin, die Fee erlebte diese Ereignisse, diese Sternenfälle, denn sie brauchte keinerlei Tau zum Leben, Obendrein war sie unsterblich und ewig. Es verliefen viele Jahre und ein Weidengeist gab der Fee einen Ratschlag: >Bezaubere den Mond heute Nacht! Sag die schönsten Worte in aller Welt!<. Die Fee sagte hernach: >Der Mond, sei ein Freund von Zeus und Freund vom Sonnenschein, damit ein Augenblick für immer gülden ist<. Nach diesen Worten entstanden zum zweiten Mal Märchenblumen-Menschen, dieselben aber andere, denn die ewigen und unsterblichen.

Interne Verweise

Kommentare